Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Verbreitung der reduzierten Bodenbearbeitung im Biolandbau

Abstract

Das Ziel ist die Entwicklung eines stabilen, pfluglosen Anbausystems, das die Bodenfruchtbarkeit erhält und keine Mindererträge durch Unkräuter verursacht. Verschiedene Strategien gegen Wurzel- und andere Problemunkräuter wie Ackerfuchsschwanz stehen im Vordergrund. Die Machbarkeit von Direkt- und Streifenfrässaaten werden in einem System ohne Roundup geprüft. Die Mulchsaat wird in den einzelnen Kulturen weiter entwickelt und in der Praxis verbreitet.

Detaillierte Projektbeschreibung

Die reduzierte Bodenbearbeitung wird zusammen mit der Praxis weiter entwickelt und bezüglich Ertrag und Unkrautregulierung optimiert. Das FiBL berät und unterstützt die Betriebe, die neu in die schonende Bodenbearbeitung einsteigen. Über Flurgänge, Maschinenvorführungen, Artikel in der Fachpresse und www.bioaktuell.ch werden neue Erkenntnisse verbreitet und Erfahrungen ausgetauscht. Das FiBL bietet so eine Plattform für die schonende Bodenbearbeitung im Biolandbau.

Finanzierung/ Donor
  • Bio Suisse
Projektpartner
  • Bodenschutzfachstelle Kanton Bern, Peter Hofer
Projektbeirat
  • Fachkommission Ackerkulturen Bio Suisse
FiBL-Projektleitung/ Kontakt
FiBL-Mitarbeitende
  • Böhler Daniel (Departement für Bodenwissenschaften)
  • Clerc Maurice (Departement Westschweiz)
  • Hegglin Django
(nicht verlinkte Personen sind ehemalige FiBL-Mitarbeitende)
Forschungsschwerpunkte
FiBL-Projektnummer 55192
Änderungsdatum 29.07.2019
Zurück zur Übersicht/ Suche