Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Kompetenz- und Praxis-Forschungsnetzwerk zur Weiterentwicklung des Nährstoffmanagements im ökologischen Landbau

Projekttitel in der OriginalspracheKompetenz- und Praxis-Forschungsnetzwerk zur Weiterentwicklung des Nährstoffmanagements im ökologischen Landbau
Abstract

Im Hinblick auf das Nährstoffmanagement bietet sich im Ökolandbau ein vielfältiges Bild: im langjährigen Ökoackerbau geraten alle Hauptnährstoffe zunehmend ins Minimum, im Ökogemüsebau hingegen treten Ungleichgewicht und P-Überversorgung auf. Hinsichtlich Bodenanalysen und deren Interpretation herrscht in der Praxis große Unsicherheit. Die Wissenschaft versteht die Probleme großenteils gut, aber es gelingt ihr bisher nur unzureichend, dieses Wissen in die landwirtschaftliche Praxis zu transferieren. Hier setzt das NutriNet an, indem es das Format der Praxisforschung nutzt. Dieses dialogische Format mit langer Tradition im Ökolandbau stärkt die Innovationskraft und stellt die Umsetzbarkeit neuer Maßnahmen durch Praxisbeteiligung und direkte Praxisanwendung sicher. Dazu werden 60 Biobetriebe in sechs Regio-Netzwerken eng in das NutriNet eingebunden und in jeder Region von einem Regio-Berater betreut.

Das NutriNet verfolgt folgende übergeordneten Ziele: Es zielt darauf ab, Verbesserungsmöglichkeiten für ein effizienteres Nährstoffmanagement im Ökolandbau in der Praxis zu erproben, die Umsetzung wirkungsvoller Maßnahmen in der Praxis zu verankern und daneben auch Rückmeldungen aus dem Ökolandbau zur Anwendung der gesetzlichen Vorgaben zur Düngeverordnung zu erfassen.

Im Verbund des NutriNets arbeiten bundesweit zehn Akteure der (Öko-)Landbauforschung zusammen. Außerdem findet über Runde Tische und Akteursplattformen eine enge Vernetzung mit anderen Praxisforschunsgnetzwerken und F&E-Vorhaben zum Nährstoffmanagement im Bundesgebiet statt.

Detaillierte Projektbeschreibung

Das Projekt ist in folgende Arbeitspakete untergliedert:

  • AP1: Netzwerkkoordination: Koordination der projektinternen Arbeiten und Akteure, Aufbau und Koordination des bundesweiten Runden Tisches der Praxis-Forschungs-Netzwerke, der F&E Projekte sowie der Akteursplattform und Schnittstellenarbeit. Koordination der Regio-Netzwerke, der Öffentlichkeitsarbeit, der Webplattform und des Datenmanagements sowie der Verstetigung.
  • AP2: Erfassung, Charakterisierung und Definition vorhandener Strategien zum Nährstoffmanagement sowie Erfassung entsprechender Erfolgsparameter.
  • AP3 Bedarfserhebung und Identifikation von Ansätzen zur Weiterentwicklung des Nährstoffmanagements im ökologischen Landbau sowie Konsolidierung und Priorisierung der weiter zu entwickelnden Strategieansätze.
  • AP4: Entwicklung und Erprobung von Strategien zum Nährstoffmanagement in sechs Regionetzwerken (betrieblich, überbetrieblich und regional): Entwicklung von Strategien zum Nährstoffmanagement (mit Schwerpunkt auf Stickstoff) durch angewandte Praxis-Forschungsansätze sowie Entwicklung von Strategien in Kooperation mit parallel laufenden F&E-Projekten.
  • AP5: Weiterentwicklungen und Erprobung von Praxisforschungsformaten sowie Partizipationsstrategien: Erprobung und Weiterentwicklung von Praxisforschungsformaten einschließlich Erstellung von Anleitungen sowie Weiterentwicklung der Gruppenberatung als Element der Praxis-Forschung.
  • AP6: Entwicklung eines Datenmanagementsystems zur Erfolgskontrolle des Nährstoffmanagements: Entwicklung einer Anwendung zur Datenerfassung & Datenauswertung, Düngebilanz, Schnittstellen sowie Erfolgskontrollsysteme.
  • AP7: Wissenstransfer - Entwicklung und Umsetzung von Konzepten und Instrumenten des Wissenstransfers: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Praxis-Forschungs-Website, Konzeption und Entwicklung von Wissenskommunikationsmaterialien, Support von Veranstaltungen, Wissenskommunikation in Berufs- und Fachschulen und in die überbetriebliche Ausbildung.
Finanzierung/ Donor
  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
(Forschungs-)Programm
  • BMEL, Bundesprogramm für ökologischen Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)
Projektpartner
  • Bioland Beratung GmbH (Gesamtprojektkoordination)
  • Demeter e.V.
  • Öko-Beratungs-Gesellschaft mbH
  • Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
  • Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
  • Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen
  • Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V.
  • Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft
  • Universität Kassel
FiBL-Projektleitung/ Kontakt (nicht verlinkte Personen sind ehemalige FiBL-Mitarbeitende)
FiBL-Mitarbeitende (nicht verlinkte Personen sind ehemalige FiBL-Mitarbeitende)
Rolle des FiBL

Leitung Arbeitspaket 7: Wissenstransfer

Forschungsschwerpunkte
FiBL-Projektnummer 4901
Änderungsdatum 06.08.2019
Zurück zur Übersicht/ Suche