Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Tropanalkaloide in Biolebensmitteln

Projekttitel in der OriginalspracheTropanalkaloide in Biolebensmitteln
Abstract

Aufgrund eines zu hohen Gehalts an Tropanalkaloiden mussten 2015 zweimal Hirseprodukte aus dem Handel zurückgerufen werden. Tropanalkaloide sind natürlich vorkommende Stoffe, welche v.a. im Samen des Stechapfels oder des Bilsenkrauts vorkommen und die bei zu hoher Dosierung zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen können. Durch das Verbot der Unkrautregulierung mit Herbiziden in der biologischen Landwirtschaft, ist die Gefahr der Verunreinigung in Biolebensmitteln wesentlich grösser als in Lebensmitteln aus herkömmlicher Landwirtschaft.
In diesem Projekt soll das Kontaminationsrisiko mit Tropanalkaloiden vom Feld bis auf den Tisch beurteilt und ein Konzept zur Verhinderung der Kontamination erarbeitet werden.

(Forschungs-)Programm
  • Migros
FiBL-Projektleitung/ Kontakt
  • Bickel Regula (Departement für Sozioökonomie)
(nicht verlinkte Personen sind ehemalige FiBL-Mitarbeitende)
FiBL-Mitarbeitende
  • Dierauer Hansueli (Departement für Bodenwissenschaften)
  • Schild Marion (Departement für Beratung, Bildung und Kommunikation)
  • Speiser Bernhard (Departement für Nutzpflanzenwissenschaften)
  • Tong Bennan (Departement für Sozioökonomie)
(nicht verlinkte Personen sind ehemalige FiBL-Mitarbeitende)
Rolle des FiBL

Projektleitung und Durchführung

FiBL-Projektnummer 35129
Änderungsdatum 06.08.2019
Zurück zur Übersicht/ Suche