Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Über uns

FiBL Europe hat seinen Sitz in Brüssel und wurde 2017 gegründet, um die fünf nationalen FiBL-Institute (FiBL CH, FiBL DE, FiBL AT, FiBL FR und ÖMKi in HU) und eine Partnerinstitution (IBLA in LU) auf europäischer Ebene zu repräsentieren. Der Vorstand von FiBL Europe setzt sich aus den Direktionen der nationalen Institute zusammen. Bei seiner Arbeit kann das Team von FiBL Europe auf die Unterstützung und Expertise des Vorstands ebenso zurückgreifen wie auf die Expertise der über 300 FiBL-Forschenden, die sich in verschiedensten wissenschaftlichen Disziplinen mit biologischen und nachhaltigen landwirtschaftlichen Praktiken befassen. FiBL Europe ist das wichtigste Forschungsnetzwerk für biologische und nachhaltige Landwirtschafts- und Ernährungssysteme und fungiert als zentrale Anlaufstelle für die Fachkompetenzen der nationalen FiBL-Institute. Es bietet angewandte Forschung, Beratung und Training.

Die Ziele von FiBL Europe

  • Die Nutzung internetbasierter Datenbanken und Dienste für die landwirtschaftliche Praxis, Beratung und Zertifizierung sowie für Verbände und Behörden zu fördern und auszubauen. Der  Schwerpunkt liegt dabei auf biologischen Betriebsmitteln (www.inputs.eu) und biologischem Saatgut (www.organicxseeds.com).
  • Die Verfügbarkeit und Nutzung von Daten, die vom FiBL über die Produktion und den Handel von zertifizierten Lebensmitteln gesammelt und analysiert werden, zu verbessern (statistics.fibl.org).
  • Die Methoden des FiBL zur Nachhaltigkeitsbewertung für landwirtschaftliche Betriebe, für Unternehmen des Lebensmittelsektors und für Entscheidungstragende (Instrumente wie SMART und Lebenszyklusanalysen) zu verbreiten.
  • Informationen über Techniken und Praktiken des biologischen Landbaus weiter zu verbreiten und in verschiedenen europäischen Sprachen anzubieten.
  • Die Durchführung von sozioökonomischen Studien zur landwirtschaftlichen Nachhaltigkeit sowie  agrarpolitische Forschung.

Weitere Informationen

Kontakt