Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Wissenstransfer

Eine Kernkompetenz des FiBL ist es, Fachinformationen zum ökologischen Landbau zielgruppengerecht aufzubereiten: in Seminaren, Merkblättern, Videos, Leitfäden und auf Internetseiten. So bringen wir das erforschte und auf landwirtschaftlichen Betrieben erworbene Wissen in die Praxis. Zudem gibt es ein großes Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten für Landwirt*innen, Berater*innen und Umstellungswillige sowie geeignete Formate zur Vernetzung.

Das FiBL sieht sich als Schnittstelle zwischen Praxis und Forschung. Wie kommen Akteur*innen von beiden Seiten zusammen? Zum Beispiel im direkten Kontakt über die bundesweiten Öko- Feldtage und weitere regionale Feldtage, Seminare, runde Tische und Tagungen aber auch über Demonstrationsnetzwerke, von denen das FiBL Deutschland beispielsweise in drei unterschiedlichen Netzwerken Wissen bündelt und an verschiedene Zielgruppen kommuniziert:

Ziel des modellhaften Demonstrationsnetzwerks Erbse / Bohne (www.demoneterbo.agrarpraxisforschung.de) ist es, Anbau und Verarbeitung dieser beiden Kulturen in Deutschland zu unterstützen sowie Nachfrage und Angebot zusammenzubringen.

NutriNet (www.nutrinet.agrarpraxisforschung.de) ist ein Kompetenz- und Forschungsnetzwerk, in dem Nährstoffkreisläufe in der ökologischen Landwirtschaft optimiert werden. In beiden Projekten betreut das FiBL den Wissenstransfer. Die Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau (www.oekolandbau.de/bio-im-alltag/bio-erleben/unterwegs/demonstrationsbetriebe/) sind besonders innovative Betriebe, die unterschiedliche Besucher*innen empfangen – von der Kindergartengruppe über Berufsschüler*innen bis hin zu interessierten Verbraucher*innen. Das FiBL organisiert in diesem Projekt Exkursionen für Berufsschüler*innen auf Biobetriebe in der jeweiligen Region.

Zudem geht das FiBL stets der Frage nach, wie sich der Wissenstransfer in der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft mit neuen Formaten verbessern lässt, weg vom frontalen Vortrag hin zum Dialog; und weg vom "Belehren" hin zum "Voneinander lernen".