Startseite » Projekte » FiBL-Projekt

FiBL-Projekt

Projekttitel Mutter- und Ammengebundene Kälberaufzucht – ein neues System in der Milchviehhaltung
Offizielles Akronym MAgKa
FiBL-Projektnummer 55203
Abstract

Üblicherweise werden Kälber von Milchkühen in ihren ersten Lebenstagen von ihren Müttern getrennt, damit die Kühe gemeinsam mit der restlichen Herde maschinell gemolken werden können. Die Kälber werden dann mit frisch gemolkener Kuhmilch gefüttert, die sie aus Nuckeleimern trinken. Das ist ein altbewährtes System. Es gibt aber immer mehr Landwirtinnen und Landwirte, die möchten, dass die Kälber länger bei ihren Müttern bleiben können und dass diese Kühe trotzdem gemolken werden können. Dies ermöglicht ein intensiveres Ausleben der natürlichen Kuh-Kalb-Beziehung, ist in der Praxis aber nicht immer einfach umsetzbar. Für eine breitere Umsetzung ist eine Weiterentwicklung dieses Kälberaufzuchtsystems nötig. Eine Plattform soll den Austausch praktizierender und interessierter Landwirte ermöglichen und gesammelte Informationen aufbereiten. Ein Beratungsangebot soll Landwirten helfen, die Kälberaufzucht an Müttern und Ammen auf dem eigenen Betrieb zu verwirklichen.

Projektstatus laufend
Projektbeginn 01.10.2011
Finanzierung/ Donor
  • Vier Pfoten
FiBL-Projektleitung/ Kontakt
FiBL-Mitarbeitende
  • Meili Eric (Departement für Internationale Zusammenarbeit, Departement für Beratung, Bildung und Kommunikation)
  • Schürmann Stefan (Departement für Beratung, Bildung und Kommunikation)
  • Spengler Neff Anet (Departement für Nutztierwissenschaften)
Forschungsschwerpunkte
Themen
Änderungsdatum 01.02.2018
Zurück zur Übersicht/ Suche