Startseite » Medien » Archiv Medienmitteilungen » Archiv 2018 » Medienmitteilung

Kontakt

Urs Niggli
(Prof. Dr. Dr. hc.)

Direktion
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865-7270
Fax +41 (0)62 865-7273
urs.niggli(at)fibl.org

Kontakt

Franziska Hämmerli
(lic. phil.)

Departement für Beratung, Bildung und Kommunikation
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865-7280
Fax +41 (0)62 865-7273
franziska.haemmerli(at)fibl.org

Mein Newsletter-Account

Newsletter-Anmeldung


Datenschutzhinweis: Mit Absenden der eingegebenen Daten akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung des FiBL. Ihre Eingaben werden nur für den Zweck gespeichert, zu dem sie erhoben wurden und solange vorgehalten, wie sie zur Erfüllung des Services nötig sind. Weitere Hinweise zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

 Newsletterabmeldung/ Änderung Ihrer Daten

Medienmitteilung vom 17.08.2018

Forschungs- und Bildungscampus in Frick wird ausgebaut

Mit einem Spatenstich wurden heute die Bauarbeiten für den neuen Forschungs- und Bildungscampus in Frick feierlich eingeläutet. Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL investiert gesamthaft über 25 Millionen Franken. Dank dem Beschluss des Regierungsrats des Kantons Aargau, die Modernisierung der Infrastruktur des FiBL zu unterstützen, stammen elf Millionen davon aus dem Swisslos-Fonds.

Urs Niggli sieht den Neubau als Antwort auf die stark wachsende Nachfrage nach Forschung und Dienstleistungen des FiBL. (Alle Fotos: FiBL, Thomas Alföldi)

Markus Dieth freut sich, dass über 100 neue Arbeitsstellen mit dem Campus-Ausbau geschaffen werden.

Claudia Friedl sieht den Ausbau als Meilenstein für die fortschrittliche, ökologische, landwirtschaftliche Forschung in der Schweiz und darüber hinaus.

Urs Brändli stellt fest, dass Praktiken und Lösungsansätze des Biolandbaus auch auf konventionellen Höfen gute Resultate liefern.

Daniel Suter betont die gute Zusammenarbeit im Planungsprozess mit dem zweitgrössten Arbeitgeber seiner Gemeinde.

Von links nach rechts: Matthias Müller, Leiter der Abteilung Landwirtschaft Aargau, Urs Brändli, Präsident von Bio Suisse, Martin Ott, Präsident des FiBL-Stiftungsrats, Markus Schärer, Inhaber der Architekturfirma fsp, Daniel Suter, Gemeindeammann Frick, Urs Niggli, Direktor von FiBL Schweiz, Markus Dieth, Aargauer Regierungsrat, Claudia Friedl, Nationalrätin und Stv. Präsidentin des FiBL-Stiftungsrats, Peter Jossen, Präsident des bio.inspecta-Verwaltungsrats.

Die Neubauten (farblich hervorgehoben) sollen bis 2021 fertiggestellt werden. Sie umfassen ein Gewächshaus (ganz hinten), davor befindet sich das kombinierte Labor- und Bürogebäude. Ganz links entsteht das Kommunikationszentrum. Ganz rechts hinten sollen Gebäude für das studentische Wohnen entstehen, davor befinden sich zwei Multifunktionshallen, und vorne rechts wird der neue Stall gebaut. (Bild: fsp)

(Frick, 17. August 2018) Der heutige Spatenstich markiert den Baubeginn am Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL für neue Büros und Labors, ein Gewächshaus, eine moderne Konferenzinfrastruktur und den Bau eines Multifunktions-Experimental-Stalls. Die Investition von über 25 Millionen Franken – elf davon stammen dank einem Beschluss des Aargauer Regierungsrats aus dem Swisslos-Fonds – ist notwendig. In den letzten 30 Jahren ist aus dem ehemals kleinen Forschungszentrum ein national und international renommiertes Institut mit 200 festangestellten Wissenschaftlerinnen und Beratern sowie rund 100 Studierenden und Auszubildenden geworden. "Der Neubau ist die Antwort auf die stark wachsende Nachfrage nach Forschung und Dienstleistungen des FiBL", sagt FiBL-Direktor Urs Niggli.

Die Ausbauarbeiten umfassen:

  • 550 Quadratmeter neue Laborplätze für Forschung, die der Landwirtschaft und der Verbesserung der Tiergesundheit und des Tierwohls dient.
  • 300 Quadratmeter moderne Gewächshäuser für die Entwicklung von neuen biologischen Pflanzenbehandlungsmitteln, die biologische Pflanzenzüchtung und die Bodenfruchtbarkeitsforschung.
  • Ein artgerechter Kuhstall mit Vorbildwirkung und verschiedene experimentelle Anlagen für Kleintiere (Schafe, Hühner, Kälber) zur Entwicklung alternativer Gesundheitsansätze, neuer Gruppenhaltungssysteme und nachhaltiger Fütterungskonzepte.
  • Die Modernisierung des FiBL-Gutsbetriebs, so dass er der Obstbau-, Weinbau- und Ackerbauforschung besser dient.
  • 650 Quadratmeter moderne Büroräume für die FiBL-Forschenden und die vom FiBL mitbegründete und benachbarte Zertifizierungsfirma bio.inspecta AG.
  • 1200 Quadratmeter für eine moderne Aus- und Weiterbildungsinfrastruktur mit Schulungsräumen, einer grossen Aula und einem Restaurant, welche in der Nordwestschweiz als Campus für eine nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung dient.

Ein Meilenstein der Hightech-Agrarforschung

In seiner Rede zum Spatenstich würdigte der Aargauer Regierungsrat Markus Dieth den Ausbau des FiBL als Meilenstein für die Hightech-Agrarforschung im Kanton Aargau. Der Landwirtschafts- und Finanzdirektor Dieth freut sich: "Mit dem Ausbau des Campus werden über 100 neue Arbeitsstellen geschaffen. Zudem wird sich die lokale Wertschöpfung von aktuell 10 auf mehr als 20 Millionen Franken pro Jahr erhöhen." Das FiBL gestalte als Think Tank und Zukunftslabor den gesellschaftlichen Megatrend "Nachhaltigkeit" aktiv mit.

Auch die Umweltnaturwissenschaftlerin, Nationalrätin und stellvertretende Präsidentin des FiBL-Stiftungsrats Claudia Friedl sieht den Ausbau als Meilenstein für die fortschrittliche, ökologische, landwirtschaftliche Forschung in der Schweiz und darüber hinaus: "Die Strahlkraft der FiBL-Forschung reicht in die ganze Welt. Gerade Praxisbezogenheit und Ganzheitlichkeit des Forschungsansatzes, wie er im FiBL angewendet wird, sind einzigartig."

Lösungen, die auch konventionellen Landwirten zugutekommen

Der Bio Suisse-Präsident Urs Brändli weist darauf hin, dass immer mehr konventionelle Landwirtinnen und Landwirte entdecken, wie Praktiken und Lösungsansätze des Biolandbaus auch auf ihren Höfen gute Resultate liefern. "Höchste Zeit also, die in die Jahre gekommene Infrastruktur des FiBL für die wachsende Nachfrage zu rüsten."

Das Institut ist wichtig für die Region

Daniel Suter, Gemeindepräsident von Frick, betont die gute Zusammenarbeit im Planungsprozess mit dem zweitgrössten Arbeitgeber seiner Gemeinde: "Sowohl für die Bauherrschaft als auch die Gemeinde ist es sehr wichtig, die neuen modernen und zweckmässigen Bauten sorgfältig in die herausragende und ökologisch sensible Landschaft einzubetten."

Finanzielle Unterstützung des Aus- und Umbaus

  • Swisslos-Fonds des Kanton Aargau
  • Concolor AG

Weiterführende Informationen

FiBL-Kontakte

Dokumente

SRF-Beitrag

srf.ch: Artikel "Mehr Labor für mehr Bio", Reportage und Interview

Download

Medienmitteilung (270.2 KB)
Medienmitteilung (43.3 KB)