Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Forschungsprojekt zum heimischen Sojaanbau gestartet

Erntereife Hülsen der Sojabohne

Die Sojabohne hat als und Futter- und Lebensmittel in Deutschland große Bedeutung. Aufgrund der klimatischen Bedingungen wird sie hierzulande bisher kaum angebaut und stattdessen in großem Umfang importiert. Ein neues interdisziplinäres Forschungsprojekt zur Sojazüchtung zielt darauf ab, angepasste Sorten für den heimischen Anbau zu züchten sowie die Anbaustrategie zu optimieren und so den Sojaanbau in Deutschland zu fördern.

Die Sojabohne hat als und Futter- und Lebensmittel in Deutschland große Bedeutung. Aufgrund der klimatischen Bedingungen wird sie hierzulande bisher kaum angebaut und stattdessen in großem Umfang importiert. Ein neues interdisziplinäres Forschungsprojekt zur Sojazüchtung zielt darauf ab, angepasste Sorten für den heimischen Anbau zu züchten sowie die Anbaustrategie zu optimieren und so den Sojaanbau in Deutschland zu fördern.

Das Forschungsvorhaben mit dem Titel „Ausweitung des Sojaanbaus in Deutschland durch züchterische Anpassung und pflanzenbauliche Optimierung“ hat im Januar seine Arbeit aufgenommen. Um die Anbauwürdigkeit von Soja sowohl für die menschliche Ernährung als auch für Futterzwecke in Deutschland zu verbessern, ziehen Forscher aus den Fachbereichen Züchtung und Pflanzenbau an einem Strang. Mit ihrer Arbeit zielen sie darauf ab, Sorten und pflanzenbauliche Maßnahmen zu entwickeln, die unter den hiesigen klimatischen Bedingungen einen rentablen Sojaanbau ermöglichen.

Bearbeitet wird das Vorhaben von einem Konsortium bestehend aus dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL Deutschland und FiBL Schweiz), dem Sojaförderring am Landwirtschaftlichen Technologiezentrum Augustenberg, der Fachhochschule Osnabrück, der Georg-August-Universität Göttingen, dem Institut für Resistenzforschung und Stresstoleranz am Julius Kühn-Institut (JKI), der Life Food GmbH, Naturland, der Universität Hohenheim und der Universität Kassel. Darüber hinaus werden derzeit noch weitere Partner für den Prüfanbau gesucht und eingebunden. Die Gesamtkoordination des über drei Jahre angelegten Forschungsvorhabens liegt bei Dr. Klaus-Peter Wilbois vom FiBL Deutschland.

Das Projekt soll dazu beitragen, dass die enorme Nachfrage nach lokal und nachhaltig angebauter Soja für die Lebensmittel- und Futterproduktion besser bedient werden kann. In Deutschland wird bisher ein Großteil der wegen ihres hohen Protein- und Ölgehalts sowohl für die menschliche als auch tierische Ernährung geschätzten Soja aus Übersee importiert. Dabei übersteigt der Bedarf an Soja in Deutschland die derzeitige Produktion fast um den Faktor 1000. Grund sind unsere klimatischen Gegebenheiten, unter denen die Soja nur schlecht gedeiht. Im Forschungsprojekt zur Ausweitung des Sojaanbaus in Deutschland werden sowohl neue Sorten gezüchtet als auch pflanzenbauliche Maßnahmen erprobt, um den heimischen Sojaanbau zu verbessern. Dazu werden unter anderem Sorten mit besonderer Kühle- und Unkrauttoleranz gezüchtet und an mehreren Standorten in ganz Deutschland im Anbau geprüft. Im pflanzenbaulichen Bereich werden zum Beispiel Maßnahmen erforscht, unter denen die Entwicklung der Sojapflanze beschleunigt wird und die das Unkrautwachstum verringern.

Kontakt

Dr. Klaus-Peter Wilbois
Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)
Kasseler Straße 1a
D-60486 Frankfurt
Tel.: +49 (0)69 7137699-76
klaus-peter.wilbois(at)fibl.org
www.fibl.org

Das Projekt wird durch das Bundesprogramm zur Förderung des Ökologischen Landbaus und anderer Formen der nachhaltigen Landwirtschaft (BÖLN) gefördert.