Diese Website unterstützt Internet Explorer 11 nicht mehr. Bitte nutzen Sie zur besseren Ansicht und Bedienbarkeit einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Funktionelle Biodiversität: Nützlinge statt Pestizide gegen Schädlinge im Gemüsebau

Abstract

Die Intensivierung der Landwirtschaft ist in ganz Europa der Hauptfaktor für den Verlust von Biodiversität. Die negativen Effekte des intensiven Gemüseanbaus sollen reduziert und die Biodiversität in und um die Kulturen gefördert und genutzt werden. Einerseits werden entlang von Gemüsefeldern Streifen von Wildblumen gepflanzt, die speziell ausgewählt wurden, um Fressfeinde und Parasitoide (‚Nützlinge’) von Schädlingen anzulocken. Andererseits werden Beipflanzen, die speziell attraktiv für die Parasitoiden spezifischer Schädlinge sind, direkt in die Kulturen gepflanzt, um die Nützlinge aus der Umgebung näher an die Schädlinge heranzulocken und sie dort zurückzuhalten. Eine Reduktion des Schädlingsdruckes durch Förderung von natürlichen Nützlingen ist in mehrerer Hinsicht ein bedeutender Fortschritt. Die Biodiversität in und um die Kulturen sowie die Attraktivität der Landschaft wird durch die Beipflanzen und die Flora und Fauna, die durch sie gefördert wird, direkt gesteigert. Zudem wird die Biodiversität indirekt gefördert, da weniger Pestizide eingesetzt werden müssen. Davon profitiert die Landwirte (Schädlingsregulation) sowie eine grosse Zahl unterschiedlicher Organismen (Biodiversität), die durch Pestizideinsatz ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen werden.

Offizielle Projektwebsite

Offizielle Projektwebsite

Finanzierung/ Donor
  • Bristol-Stiftung
  • Bundesamt für Umwelt (BAFU)
  • Coop Fonds für Nachhaltigkeit
  • Ernst Göhner Stiftung
  • Fenaco Genossenschaft, Hauptner-Dietlikon-Zürich
  • Parrotia-Stiftung
  • Schöni Finefood AG
  • Singenberg Siftung
  • Spendenstiftung Bank Vontobel
  • Stiftung Wirtschaft und Ökologie (SWO)
  • Stiftung zur internationalen Erhaltung der Pflanzenvielfalt
  • Gamil-Foundation
  • Werner Steiger Stiftung
(Forschungs-)Programm
  • Bundesamt für Umwelt (BAFU)
  • Partnerschaft Coop und FiBL
Projektpartner
  • University of Basel
  • Lancaster University
  • Syngenta AG Stein
  • University of Insbruck
FiBL-Projektleitung/ Kontakt
  • Luka Henryk (Departement für Nutzpflanzenwissenschaften)
Forschungsschwerpunkte
  • Anbautechnik Gemüsebau (Departement für Nutzpflanzenwissenschaften)
  • Entomology & Agroecology (Departement für Nutzpflanzenwissenschaften)
FiBL-Projektnummer 25006
Änderungsdatum 11.11.2020
Zurück