Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Betriebswirtschaftliche Analyse ökologisch wirtschaftender Grossbetriebe in Ostdeutschland

Abstract

Landwirtschaftliche Grossbetriebe bewirtschaften in Ostdeutschland fast 70% der Fläche, zudem sind sie ein wichtiger Arbeitgeber auf dem Land. Trotz ihrer Bedeutung - auch im ökologischen Landbau - wurde diese für Ostdeutschland typische Betriebsform bisher noch wenig wissenschaftlich untersucht. Besonders Grossbetriebe sind jedoch von den Beschlüssen zur Midterm Review der Agenda 2000 betroffen. Ihre Wettbewerbsfähigkeit im Rahmen dieser Veränderungen ist deshalb von grossem Interesse für Betriebleiter und Betriebsleiterinnen sowie Fachkräfte aus Beratung und Politik.

Ziel des Projektes ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der ökologischen Grossbetriebe in Abhängigkeit von ihrer Produktionsrichtung, der Arbeitsorganisation und den politischen Veränderungen zu untersuchen. Daraus kann auf Faktoren geschlossen werden, die eine positive Entwicklung der einzelnen Betriebe bzw. des ökologischen Landbaus in Ostdeutschland hemmen oder fördern. Die ermittelten typischen Verfahren ostdeutscher ökologischer Grossbetriebe und die Schlüsse aus der Untersuchung werden noch im selben Jahr veröffentlicht.
In der ersten Phase des Projektes wurde eine Studie zur Marktsituation in Ostdeutschland erstellt. Eine Befragung von Experten und Expertinnen zeigte, dass der ostdeutsche Biomarkt weiterhin stark von westdeutschen Verarbeitungsbetrieben und Verbrauchern abhängig ist. Marktpotential wird in der Produktion von Qualitätsgetreide gesehen. An der Befragung in der zweiten Projektphase nahmen 43 landwirtschaftliche Betriebe teil. Ein grosser Teil dieser Betriebe hat schon an einer früheren Untersuchung teilgenommen, so dass die Entwicklung über die Jahre betrachtet werden kann. Die meisten Betriebe liegen in Brandenburg - mit einem Schwerpunkt auf dem Spreewaldgebiet - gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern: Dies spiegelt die Verteilung der gesamten ökologischen Betriebe in Ostdeutschland gut wieder. Die erhobenen Daten werden einzelbetrieblich und insgesamt statistisch ausgewertet. Daraus werden typische Betriebe definierte, die jeweils eine Gruppe von Betrieben – z.B. Marktfruchtbetriebe mit Mutterkühen - repräsentieren. Anhand dieser Betriebsmodelle können in Phase 3 die oben genannten Veränderungen im Rahmen der Beschlüsse zur Midterm Review der Agenda 2000 prognostiziert werden. Anschliessend werden die Ergebnisse veröffentlicht: in Form eines "Managementhandbuch ökologische Grossbetriebe", im Dossier "Ökologischer Landbau auf Grossbetrieben" sowie im Rahmen des Internetportal oekolandbau.de. Zudem fliessen die Forschungsergebnisse ein in die Publikation "Managementhandbuch und Datenbank für die ökologische Landwirtschaft".

Detaillierte Projektbeschreibung

orgprints.org/14273/

FiBL-Projektleitung/ Kontakt
FiBL-Projektnummer NN
Änderungsdatum 17.06.2019
Zurück zur Übersicht/ Suche