Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Bio Gartenbausaatgut

Projekttitel in der OriginalspracheSemences horticoles bio
Abstract

Derzeit sind fast alle im biologischen Gartenbau verwendeten Samen, Jungpflanzen und Zierstauden vom Grad 3, da sie in Bio-Qualität auf dem Markt schwer zu finden sind. Das Angebot wächst jedoch und mehrere Anbieter bieten ein Bio-Sortiment in ihrem Sortiment an. Die mit dem BioSwiss-Label ausgezeichneten Gärtner sind entschlossen, in ihrem Ansatz weiter zu gehen und stimmen der Verwendung von konventionellem Pflanzenmaterial nicht zu, auch wenn es nun von ihren aktuellen Spezifikationen akzeptiert wird.

Das Genfer Konservatorium und der Botanische Garten sind von diesem Thema besonders betroffen. Er war der einzige Biogarten der Welt und ist der einzige Botanische Garten von Bio Suisse, mit Ausnahme des Merian Botanischen Gartens in Basel. Lokale Kreisläufe werden bevorzugt, aber die Schweizer Bio-Saatgutproduzenten (Sativa, Zollinger) können ihnen nicht immer relativ professionelle Qualitäten bieten. Bislang ist nur ein Produzent von Bio-Sämlingen, mit eingeschränkter Auswahl, bekannt, der aus Deutschland in die Schweiz liefert (Volmary).

In der Region Genf wurde eine Interessengemeinschaft für biologische Grünflächen gegründet. Es besteht aus der Stadt Lancy, der Schule von Lullier und der Stadt Genf.

Hauptziele:

  • Liste der Lieferanten von Saatgut, Jungpflanzen und Zierstauden in Bio Suisse Qualität, in der Schweiz und in angrenzenden Regionen (Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich).
  • Verbesserung der Zugänglichkeit von Saatgut für den biologischen Gartenbau

Sekundäre Ziele:

  • Förderung des Gartenbaus und der Entwicklung von ökologischen Grünflächen.
  • Entwicklung klarerer BioSuisse-Spezifikationen für Grünflächen.
Finanzierung/ Donor
  • BioGenève
Projektpartner
  • BioGenève: Maxime Perret
  • Conservatoire et jardin botanique de Genève : Nicolas Freyre
FiBL-Projektleitung/ Kontakt
Forschungsschwerpunkte
FiBL-Projektnummer 55322
Änderungsdatum 20.05.2019
Zurück zur Übersicht/ Suche