Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Entwicklung einer ertragssicheren Bioaprikosenproduktion in der Schweiz

Abstract

Das Angebot mit Schweizer Bioaprikosen kann die Marktnachfrage bei weitem nicht befriedigen. Der Hauptanbau von Bioaprikosen beschränkt sich bislang auf wenige Betriebe im Wallis, welche aufgrund ungenügender Regulierungsmöglichkeiten gegenüber den Schlüsselkrankheiten Monilia und Pseudomonas starken Ertragsschwankungen ausgesetzt sind. Um einen ertragssicheren und wirtschaftlichen Bioaprikosenanbau zu entwicklen, werden folgende Projektschwerpunkte bearbeitet:

  1. Sortenprüfung: Suche nach krankheitstoleranten Sorten mit guter Vermarktungseignung für einen Anbau in der ganzen Schweiz.
  2. Krankheitsregulierung: Suche nach wirkungsvollen biologischen Verfahren gegen Blüten- und Fruchtmonilia.
  3. Sortenzüchtung: Verbesserung der Züchtungsmethoden mit Genkartierung zur Moniliatoleranz und Markern zur markergestützten Selektion (MAS).
  4. Wissenstransfer: Verbreitung der Projekterkenntnisse über Publikationen und Beratungsdokumente.
Finanzierung/ Donor
  • Bundesamt für Landwirtschaft BLW
(Forschungs-)Programm
  • Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) - Förderung von Bildung, Forschung und Innovation
Projektpartner
  • Agroscope
  • Office Cantonal d’Agriculture du Valais OCA-VS
  • BioValais
  • Andermatt Biocontrol
  • COOP Suisse
  • IFEVL
  • Institut National de Recherche Agronomique INRA Avignon (France)
  • Groupe de Recherche en Agriculture Biologique GRAB (France)
FiBL-Projektleitung/ Kontakt
FiBL-Mitarbeitende (nicht verlinkte Personen sind ehemalige FiBL-Mitarbeitende)
Rolle des FiBL

Work package manager und Projektpartner

Forschungsschwerpunkte
FiBL-Projektnummer 55261
Änderungsdatum 24.07.2019
Zurück zur Übersicht/ Suche