Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Verteilung der Wertschöpfung in der Bio - Lebensmittelkette

Projekttitel in der OriginalspracheDistribution of the added value of the organic food chain
Abstract

In der EU stellt die biologische Landwirtschaft ein Kernelement für die nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen dar und die politischen Rahmenbedingungen sollen ein nachhaltiges Wachstum der biologischen Produktion ermöglichen. Die Hinderungsgründe für die Umstellung auf Biolandbau müssen überwunden werden, um eine der Nachfrage entsprechende Produktion zu gewährleisten.

Ziel dieser Studie ist es, die Verteilung der Wertschöpfung auf die einzelnen Akteure der Wertschöpfungskette anhand von Fallstudien zu untersuchen und auf ihre Effizienz und Effektivität hin zu analysieren. Die Studie trägt zu einem besseren Verständnis der Dynamik in Bio-Märkten bei. Es wird untersucht, welche Faktoren zur Generierung eines Mehrwerts beitragen, wie dieser Mehrwert innerhalb der Wertschöpfungskette verteilt ist und inwiefern der Mehrwert ausreicht, um Produzenten zur biologischen Produktion zu motivieren. Das in der Studie generierte Wissen trägt zu einer erhöhten Produktionskapazität des Biolandbaus in der EU bei.

(Forschungs-)Programm
  • Europäische Kommission, Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung
Projektpartner
  • Thünen Institut (Deutschland)
  • The Organic Research Center (Vereinigtes Königreich)
  • Università Politecnica delle Marche (Italien)
FiBL-Projektleitung/ Kontakt
FiBL-Mitarbeitende
  • El Benni Nadja (Departement für Sozioökonomie)
  • Schlatter Bernhard (Departement für Sozioökonomie)
  • Willer Helga (Departement für Beratung, Bildung und Kommunikation)
(nicht verlinkte Personen sind ehemalige FiBL-Mitarbeitende)
FiBL-Projektnummer 35128
Änderungsdatum 31.05.2019
Zurück zur Übersicht/ Suche