Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Öko-Feldtage – Der Treffpunkt des ökologischen Landbaus

Die bundesweiten Öko-Feldtage sind ein zweitägiger Treffpunkt für alle Ökobauern und –bäuerinnen sowie alle Landwirt*innen, die umstellen wollen oder nach neuen Methoden für eine umweltfreundliche Landwirtschaft suchen. Die Veranstaltung bietet Akteur*innen der gesamten Branche eine ideale Plattform, um aktuelle Themen mit Landwirten*innen sowie Vertreter*innen aus Politik und Wirtschaft zu diskutieren. Die Innovationsschau zeigt, wo der Ökolandbau steht und wohin er sich entwickelt.

Bäuerinnen und Bauern erfahren hier alles über Neuheiten aus Landtechnik, Pflanzenbau, Tierhaltung und Forschung. Unternehmen, Verbände und Organisationen präsentieren Saatgut, Sorten, Landtechnik, Betriebsmittel, Futtermittel, Stallbau, Beratungsleistungen und vieles mehr. 11.000 Besucher*innen schauten sich das Leistungsspektrum der ökologischen Landwirtschaft 2019 an, ein Drittel der Landwirt*innen kamen aus dem konventionell wirtschaftenden Bereich.

Ein wesentlicher Unterschied zu "klassischen" Feldtagen: Die Tierhaltung spielt eine zentrale Rolle, weil Nutztiere und Kreislaufwirtschaft wichtige Bestandteile der ökologischen Landwirtschaft sind. Das Gesamtsystem Ökolandbau mit innovativen Betriebskonzepten, Anbausystemen und moderner Tierhaltung in seiner ganzen Vielfalt steht im Fokus.

Das Programm der Öko-Feldtage zeigt in einer Mischung aus Praxis und Forschung alle Neuigkeiten rund um die ökologische Landwirtschaft. Besucher können sich beispielsweise in zahlreichen Maschinenvorführungen von Hacken, Striegeln, Schwadern, GPS- und kamerageführten Maschinen einen Eindruck von der neusten Landtechnik verschaffen. Viele Innovationsbeispiele zeigen Prototypen und Neuentwicklungen. Neuste Erkenntnisse zu Herausforderungen wie Klimakrise, Ökozüchtungen und Tierwohl werden in Foren behandelt und von Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen diskutiert. Auf 1.200 Demoparzellen stellten 2019 Firmen, Züchtung, Beratung und Universitäten zudem über 70 Kulturen von Ackerbohne bis Zuckerrübe und Betriebsmittel für den ökologischen Landbau vor. Leckeres Bioessen von regionalen Anbietern, Musik und Tanz runden das Programm ab.

Die Öko-Feldtage 2017 und 2019 fanden auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen, dem Lehr- und Versuchsbetrieb der Universität Kassel, in Grebenstein statt. Die dritten Öko-Feldtage wechseln 2021 auf die Hessische Staatsdomäne Gladbacherhof, dem Lehr- und Versuchsbetrieb der Universität Gießen in Villmar. Mehr Informationen zu den Öko-Feldtagen finden Interessierte unter www.oeko-feldtage.de