Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Betriebsmittel und Zusatzstoffe

Seit 2006 gibt das FiBL jährlich aktualisiert die "Betriebsmittelliste für den ökologischen Landbau in Deutschland" heraus. Das einheitliche Beurteilungssystem schafft Transparenz und bietet Landwirten, Kontrollstellen und Herstellern Hilfe bei der Beurteilung, der Auswahl und der Entwicklung von Betriebsmitteln. Den Verbänden des Ökolandbaus dient die Publikation als Grundlage für die Erarbeitung eigener Verbandslisten: www.betriebsmittelliste.de

Seit 2009 gibt das FiBL zudem die FiBL-Liste Öko-Verarbeitung heraus: ein Verzeichnis von Zusatz- und Verarbeitungshilfsstoffen, Zutaten mit technologischer Funktion sowie Reinigungs- und Desinfektionsmittel, die für die Herstellung von Ökolebensmitteln geeignet sind: www.oeko-verarbeitung.de

Seit 2015 gibt es die Internetseite www.biologischgaertnern.de. Der Schwerpunkt des Informationsangebots "Biologisch gärtnern" liegt auf den Themen Düngung und Pflanzenpflege. Hobbygärtnerinnen und -gärtner können sich mittels einer Suchfunktion über Produkte informieren, die für das biologische Gärtnern geeignet sind. Hierzu gehören Bodenverbesserer, Düngemittel, Kultursubstrate, Pflanzenschutzmittel und Pflanzenstärkungsmittel. Informationen und Tipps rund ums Gärtnern nach den Prinzipien des ökologischen Gartenbaus runden das neue Angebot ab.

Das Team vom FiBL Deutschland arbeitet eng mit den Kolleginnen und Kollegen aus der Schweiz, Brüssel und Österreich (InfoXgen) zusammen. Ziel der Zusammenarbeit ist die Vereinheitlichung der Beurteilungskriterien und -verfahren für Betriebsmittel für die ökologische Landwirtschaft sowie von Zusatz- und Hilfsstoffen für die ökologische Lebensmittelwirtschaft: www.inputs.eu

FiBL Deutschland betreibt im Auftrag der Länderbehörden die Saatgutdatenbank organicXseeds (www.organicXseeds.de), eine aktuelle Plattform für alle, die ökologisches Saat- und Pflanzgut anbieten oder danach suchen. Bis 2021 wird im Rahmen eines BÖLN-Projektes eine Öko-Tierdatenbank entwickelt.