Startseite » Service » Nachrichtenarchiv » Meldung

Kontakt

Henryk Luka
(Dr. phil, Ing. agr.)

Departement für Nutzpflanzenwissenschaften
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865-7244
Fax +41 (0)62 865-7273
henryk.luka(at)fibl.org

Neues Merkblatt: Schädlingsregulierung im Biokopfkohlanbau mit Blühstreifen

In zehnjähriger Forschungsarbeit hat das FiBL eine Pflanzenschutzstrategie entwickelt, mit welcher die Schädlinge in Weisskabis, Rotkabis und Wirz mit agrarökologischen Methoden weitgehend reguliert werden können. Das neue Merkblatt stellt die Strategie vor und erläutert das Vorgehen für die Anwendung in der Praxis.

Blühstreifen und Begleitpflanzen können die Nützlinge im Kopfkohlanbau in einem Masse fördern, dass nützlingsschädigende Pflanzenschutzmittel nur selten eingesetzt werden müssen.

(23.05.2019) 

Kopfkohlarten sind aufgrund ihrer langen Standdauer mehreren Schädlingen stark ausgesetzt. Bioproduzenten müssen deshalb bisher zur Sicherung der Erträge und der Qualitätsanforderungen häufig auf Bioinsektizide zurückgreifen. Eine neue, vom FiBL entwickelte mehrstufige Pflanzenschutzstrategie fördert die wichtigsten Nützlinge mittels Blühstreifen und Begleitpflanzen, so dass nur noch selten solche Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden müssen.

Die Blühstreifen erhöhen die Leistungen der räuberisch (z. B. Spinnen, Marienkäfer) und parasitisch lebenden Nützlinge (z. B. Schlupfwespen), indem sie ihre Nahrungsgrundlage verbessern. Die gezielte Auswahl der Nektarpflanzen für die Blühstreifen verhindert, dass auch die Schädlinge begünstigt werden. Kornblumen, die zwischen die Kohlpflanzen gesetzt werden, können die Blühstreifen entlang den Kulturen ergänzen und die Parasitierungsleistung der Nützlinge zusätzlich steigern.

Das 12-seitige Merkblatt ist im FiBL-Shop als kostenpflichtige Druckversion oder kostenloser Download verfügbar. Die Forschung zur Entwicklung der Blühstreifenmischung und die Erstellung des Merkblatts wurden von der Bristol-Stifung, dem Bundesamt für Landwirtschaft BLW, dem Coop Fonds für Nachhaltigkeit, der Ernst Göhner Stiftung, der Parrotia Stiftung, der Schöni Swissfresh AG, der Stiftung Dreiklang, der Spendenstiftung Bank Vontobel, der Stiftung Temperatio sowie der Werner Steiger Stiftung finanziell unterstützt.

Weitere Informationen

Kontakt

Henryk Luka

Link

shop.fibl.org: Merkblatt "Schädlingsregulierung im Biokopfkohlanbau"