Startseite » Service » Nachrichtenarchiv » Meldung

Kontakt

Bernadette Oehen
(Dipl. Botanikerin, MAS ETH)

Departement für Sozioökonomie
Leitung Gruppe Konsum und Lebensmittel
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865-7212
Fax +41 (0)62 865-7273
bernadette.oehen(at)fibl.org

Biodiversität im Anbau – FiBL am DIVERSIFOOD-Symposium in Rennes

Im Rahmen des EU-Projekts DIVERSIFOOD fand vom 10. bis 12. Dezember ein Symposium im französischen Rennes statt. Das FiBL ist Partner in diesem Projekt und stellte seine Ergebnisse aus vier Jahren Forschung vor. Mehr als 120 Kongressteilnehmer und -teilnehmerinnen aus über zehn Ländern diskutierten die aktuellen Forschungsergebnisse.

Verschiedene Kohlsorten, die vom Landwirt an die lokalen Anbaubedingungen in der Bretagne angepasst wurden. (Alle Fotos: FiBL, Bernadette Oehen)

Kefen-Saatgut, das ein Gemüsebauer in der Bretagne geerntet hat. Das Saatgut wird gereinigt, abgepackt und mit anderen Landwirten, die zum Netzwerk gehören, getauscht.

Der Schlusskongress von DIVERSIFOOD fand vom 10. - 12. Dezember 2018 im Couvent des Jacobins, Rennes statt. Mehr als 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten das zum Thema "Cultivating diversity and food quality".

(18.12.2018) 

Am dreitägigen Symposium "Cultivating Diversity and Food Quality" in Rennes, Frankreich, wurden Ergebnisse aus dem Projekt DIVERSIFOOD vorgestellt und diskutiert. Im Zentrum von "Diversifood" stehen die Erhaltung und Erhöhung der Agrobiodiversität, also der Vielfalt an Arten und Sorten, die für den Anbau in Landwirtschaft und Gemüsebau zur Verfügung stehen. Das übergeordnete Ziel des Projekts ist es, ein vielfältigeres Angebot von standortangepassten Sorten aufzubauen und damit zu einer erhöhten Anpassungsfähigkeit der Lebensmittelproduktion beizutragen. Das Projekt wird von der Europäischen Union finanziert (Forschungsprogramm Horizon 2020) und läuft noch bis Februar 2019.

Die standortangepassten Sorten stammen aus Bestrebungen von Netzwerken zur Erhaltung von alten oder aktuell wenig genutzten Sorten. Ergänzend züchteten Bauern und Bäuerinnen zusammen mit der Forschung Sorten weiter und passten sie an die vielfältige Anbaubedingungen auf ihren Betrieben an. Im Projekt wurde so offensichtlich, dass die Nutzung von Agrobiodiversität durch die Landwirtschaft zentral für ihre Erhaltung ist.

Im Rahmen von DIVERSIFOOD hat das FiBL unter der Leitung von Monika Messmer ein Züchtungsprogramm für Lupinen und Broccoli initiiert. Unter der Leitung von Bernadette Oehen identifizierte und analysierten die Projektpartner eine Reihe innovativer Initiativen, die von Forschenden, Bäuerinnen und Bauern zusammen mit Nichtregierungsorganisationen, Verarbeitern, Handel, Gastronomie, Konsumentinnen und Konsumenten sowie Behörden getragen werden. Zu diesen Initiativen gehören von Bauern gezüchtete Tomatensorten mit ausgewöhnlichem Geschmack für die Gastronomie in Österreich, Einkorn-Bier aus Ungarn, neue Maisbrote aus alten Maissorten in Portugal, Brot aus lokalen Weizensorten in Spanien und Italien sowie Gemüse, welches von ProSpecieRara in der Schweiz vermarktet wird.

Darüber hinaus hat das FiBL in vier Ländern eine Umfrage durchgeführt, um die Konsumentenakzeptanz und -wertschätzung von Agrobiodiversität und der damit verbundenen grösseren Sortenvielfalt zu ermitteln. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass Konsumentinnen und Konsumenten an mehr Agrobiodiversität interessiert sind und auch bereit wären mehr dafür zu zahlen – und zwar in allen untersuchten Ländern. Claudia Meier vom FiBL stellte fest, dass solche Produkte dem herrschenden Bedürfnis nach schmackhaften, nachhaltigen Produkten aus der Region entsprechen und damit Marktpotential haben. Durch den Kauf dieser Produkte versprechen sich die Konsumentinnen und Konsumenten aber auch mehr Unabhängigkeit für die Bauern. Dies stellt somit ein zusätzliches, wichtiges Kaufargument für die Wertschöpfungsketten dar, die solche Produkte verkaufen möchten. 

Weitere Informationen

Kontakt

Bernadette Oehen, FiBL Schweiz

Links