Startseite » Medien » Archiv Medienmitteilungen » Archiv 2012 » Medienmitteilung

Kontakt

Urs Niggli
(Prof. Dr. Dr. hc.)

Direktion
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865-7270
Fax +41 (0)62 865-7273
urs.niggli(at)fibl.org

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass die archivierten Meldungen nicht aktualisiert werden.

Möglicherweise sind die Inhalte der Meldungen inzwischen nicht mehr gültig.

Linkverknüpfungen können möglicherweise ins Leere oder auch auf inzwischen aktualisierte Inhalte führen.

Danke für Ihr Verständnis!

Mein Newsletter-Account

Newsletter-Anmeldung


Datenschutzhinweis: Mit Absenden der eingegebenen Daten akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung des FiBL. Ihre Eingaben werden nur für den Zweck gespeichert, zu dem sie erhoben wurden und solange vorgehalten, wie sie zur Erfüllung des Services nötig sind. Weitere Hinweise zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

 Newsletterabmeldung/ Änderung Ihrer Daten

Medienmitteilung vom 16.11.2012

FiBL-Direktor Urs Niggli erhält Ehrendoktorwürde

Die Universität für Life Sciences (EMÜ) im estländischen Tartu hat dem Schweizer Agrarwissenschaftler Urs Niggli die Ehrendoktorwürde verliehen.

Der Rektor von EMÜ, Professor Mait Klaassen (rechts) überreicht die Urkunde an Urs Niggli (links). Mitte: Dr. Aret Vooremäe, Direktor des EMÜ-Instituts für Agrar- und Umweltwissenschaften

(Frick, 16. November 2012)  Der Rektor von EMÜ, Professor Mait Klaassen, würdigt mit dieser Auszeichnung die ausserordentlichen Leistungen von FiBL-Direktor Urs Niggli für eine zukunftsweisende Landwirtschaft, nicht nur in Estland, sondern weltweit.

Zwischen der Universität in Tartu und dem FiBL bestehen seit vielen Jahren enge Kooperationen mit gemeinsamen Forschungsprojekten, Austausch von Wissenschaftlerinnen und Doktoranden. Gemeinsam wird beispielsweise zum klimafreundlichen Ackerbau geforscht.

Die Vizerektorin für Forschung von EMÜ, Professor Anne Luik, ist eine der treibenden Kräfte hinter dieser estländisch-schweizerischen Zusammenarbeit und hat entscheidend zum Erfolg der biologischen Landwirtschaft in Estland beigetragen. Estland hat in den letzten Jahren ein grosses Wachstum des Biolandbaus erlebt und belegt mit 15 Prozent Anteil an der gesamten Landwirtschaft EU-weit den zweiten Platz hinter Österreich (20 Prozent).
Die beiden Institutionen EMÜ und FiBL wollen die wissenschaftliche Zusammenarbeit im Rahmen der von der EU-Kommission lancierten Europäischen Innovationspartnerschaft (EIP) in den nächsten Jahren intensivieren, wie Urs Niggli an einer wissenschaftlichen Konferenz in Tartu betonte.

Die Universität für Life Sciences EMÜ gehört zu den führenden Hochschulen im Baltikum und bildet Studierende in Land- und Forstwirtschaft, in Umweltwissenschaften, in der Veterinärmedizin und Tierzucht sowie der ganzen Technologieentwicklung aus.

Weitere Informationen

Kontakt

  • Urs Niggli, Prof. Dr. Dr. hc., Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)
  • Anne Luik, Prof. Dr., Vizerektorin für Forschung, University of Life Sciences (EMÜ), Kreutzwaldi 1, 51014 Tartu, Estland, anne.luik@emu.ee, www.emu.ee/en/home/

Download

FiBL-Direktor Urs Niggli erhält Ehrendoktorwürde

FiBL-Direktor Urs Niggli erhält Ehrendoktorwürde  (22.5 KB)

Photo zum Download (4.5 MB)