Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Klimawandel: Vorsorgeprinzip zur Erhaltung der Handlungsfähigkeit

Das FiBL forscht im europäischen Verbund «SoilClim» mit Regenausschlussdächern zu den Auswirkungen von Trockenstress auf die Bodenfruchtbarkeit. (Foto: FiBL, Dominika Kundel)

Das Wetter dieses Jahres verspricht dem Trend der letzten Jahre zu folgen. Die Frühjahrstemperatur liegt mit 1,5 bis 2 Grad über dem langjährigen Durchschnitt. Kommt die nächste Dürre?

Die Mahnungen der Klimaforscher, sich auf eine erhöhte Variabilität des Wetters einzustellen, haben nur wenig an unserem Handeln verändert. Wir verlieren aber dadurch vielleicht die Flexibilität zu reagieren und alternative Strategien zu nutzen. Wenn wir alles auf eine Karte setzen, kann es sein, dass wir den Hauptgewinn ziehen, aber wir können auch alles verlieren.

Vielfalt als bewährtes Rezept

Vielfalt streut das Risiko, bewahrt das Potenzial für Anpassungsstrategien und ist ein bewährtes Rezept der Natur gegen Gefahren. Wir sollten anfangen, unsere Agrarsysteme radikal umzugestalten, um Sicherheit zu gewinnen. Der Boden spielt dabei eine grosse Rolle. Beispiel Erosion: Es ist völlig unverständlich, auf einem Acker eine Anbaustrategie mit Erosionsrisiko einzusetzen und damit wissentlich das Risiko eines Kapital- und auch Investitionsverlusts einzugehen.

Der Boden ist das Kapital, die ausgesäte Kulturpflanze und der für sie vorgesehene Dünger und Pflanzenschutz die Investition, die verloren ist, wenn durch Erosion alles auf dem Feld des Nachbarn oder im nächsten Bach gelandet ist. Die Massnahmen zum Erosionsschutz sind bekannt. Vielleicht braucht es mehr als nur reduzierte Bodenbearbeitung um den Boden zu stabilisieren. Ein Baumstreifen, eine Hecke mit nutzbaren Pflanzen quer zum Hang, Dauerbegrünung oder Verzicht auf Mais in Hanglagen?

Langfristiges Denken sollte unser Handeln heute prägen, damit wir morgen noch die gleiche Wahl haben, welche Kultur wir anbauen können oder was wir am Abend auf dem Teller haben. Bereiten wir uns vor.

Diese Meldung erschien am 20.4.2020 auf Bioaktuell.ch

Weitere Informationen

Kontakt

Links