Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Video: Verfütterung von Insekten an Legehennen

Filmsequenz

Durch die Verfütterung von Insekten bieten sich neue Möglichkeiten zur Überwindung der Eiweisslücke in der Biolandwirtschaft.

Als natürliche Zersetzer können Insekten erfolgreich organische Abfälle umwandeln. Insektenproduktion im grösseren Stil gründet auf Nebenprodukten aus der Agrar- und Nahrungsmittelindustrie, die andernfalls weggeworfen oder nicht genutzt würden. Das Aminosäureprofil von Insekten entspricht den Ernährungsbedürfnissen von Fisch, Geflügel oder Schweinen. Insbesondere auch bei Aminosäuren wie Lysin, Threonin, Methionin und Tryptophan, die als limitierende Faktoren in der Tierernährung gelten.

Da verarbeitetes Insektenprotein gesetzlich zur Gruppe der tierischen Proteine gehört, ist die Verwendung als Futtermittel derzeit nicht erlaubt. Die Verfütterung lebender Insekten regelt die Futtermittel-Verordnung nicht. Da es sich dabei nicht um ein verarbeitetes Futtermittel handelt, kann man annehmen, dass die Fütterung von lebenden Insekten oder Insektenlarven möglich ist.

In diesem Video, welches im Rahmen des EU-Projekts OK-Net EcoFeed erstellt wurde, werden zwei FiBL-Fütterungsversuche mit Legehennen zu verarbeiteten und zu lebenden Insektenlarven vorgestellt

Weitere Informationen

Kontakt

Barbara Früh

Links