Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

SÖL, FiBL und ZADI erarbeiten das zentrale "Internetportal Ökologischer Landbau"

Im Rahmen des "Bundesprogramms Ökologischer Landbau" hat die Bietergemeinschaft Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL), Forschungsinstitut für biologischen Landbau Berlin (FiBL) und Zentralstelle für Agrardokumentation und -information (ZADI) den Zuschlag zur Erstellung eines zentralen Internetportals zum ökologischen Landbau erhalten. Im Auftrag des Bundesverbraucherministeriums werden hier Informationen für alle Interessierten - vom Landwirt bis zum Verbraucher - umfassend, attraktiv und aktuell bereitgestellt. Voran gegangen war eine europaweite Ausschreibung, bei der über 60 Bieter ihr Interesse bekundet hatten. Der Aufbau des Portals hat begonnen und soll Ende 2003 abgeschlossen sein. Ein erstes Angebot wird im September 2002 freigeschaltet.

Das Internetportal soll allen interessierten Nutzergruppen wie landwirtschaftlichen Erzeugern, dem verarbeitenden Lebensmittelhandwerk (z. B. Bäcker, Fleischer, Molkereien), Händlern (z. B. Erfassungshandel, Lebensmitteleinzelhandel, Naturkosthandel), Unternehmen in der Außer-Haus-Verpflegung, aber auch den Beratern der genannten Sparten, Wissenschaftlern, Tierärzten, Studenten, Lehrern und Schülern sowie ganz allgemein Verbrauchern dienen. Angeboten werden vielfältige Informationen zum ökologischen Land-, Garten- und Sonderkulturanbau, zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse und zum Handel mit Bioprodukten. Es werden eine umfangreiche Textdatenbank und ein alphabetisches Sachwortregister, Adress- und Termindatenbanken, Diskussionsforen und vielfältige Materialien zum Download angeboten. Die Bietergemeinschaft hat sich zudem die Aufgabe gestellt, auf Extra-Seiten Informationen für Kinder und Jugendliche aufzubereiten. Auf spielerische Art und Weise sollen darin die Grundsätze des ökologischen Landbaus und die Besonderheiten ökologischer Lebensmittel deutlich gemacht werden.

Unter www.projekt-oekolandbauportal.de können sich Interessierte näher über das Projekt informieren und sich auf einen Verteiler setzen lassen, um kontinuierlich am Fortgang teilzuhaben oder bei der Gestaltung des Portals mitzudiskutieren. Die Geschäftsstelle "PROJEKT-OEKOLANDBAUPORTAL.de" wird noch im Mai ihre Arbeit aufnehmen.

Weitere Informationen

Geschäftsstelle PROJEKT-OEKOLANDBAUPORTAL.de
Galvanistr. 28
D-60486 Frankfurt
E-Mail: info@projekt-oekolandbauportal.de
Internet: www.projekt-oekolandbauportal.de