Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Interview mit Urs Niggli in der Wochenzeitung "Die Zeit"

Der Schweizer Urs Niggli gehört zu den weltweit führenden Forschern für biologische Landwirtschaft, so die Wochenzeitung "Die Zeit". Im Interview mit der renommierten Zeitung nimmt der Direktor des FiBL Schweiz zu zahlreichen agronomischen Themen Stellung.

So sagt Urs Niggli im Interview zum Beispiel, dass der flächendeckende Biolandbau enorme Vorteile bringen würde. "Gerade für ein kleines Land wie die Schweiz, das gerne eine intakte Umwelt hätte: Die Bodenfruchtbarkeit und die Biodiversität sind besser, das Wasser ist sauberer. Stattdessen haben wir grosse Probleme mit der Biodiversität und europaweit die höchste Stickstoff- und Phosphorbelastung."

Auf die Frage woran das liegt, entgegnet er: "Wir produzieren viel zu viel Fleisch und müssen dafür grosse Mengen an Getreide und Soja importieren, das wir an die Tiere verfüttern. Die Böden können die Gülle, die bei der Viehzucht entsteht und auf den Feldern ausgebracht wird, nicht aufnehmen."

Das komplette Interview ist auf  "Zeit online" abrufbar.

Weitere Informationen

Kontakt

Urs Niggli

Link

zeit.de: Artikel "Pssssssss – und weg ist das Unkraut!"