Page d'accueil » Projets » Projet

FiBL-Projet

Titre du projet QualityLowInputFood WP 4.1: Endoparasitenkontrolle bei Geflügel und Schweinen
Titre court / acronyme QLIF, WP 4.1
Numéro du projet 506358
Numéro du projet FiBL 3500106
Résumé

Stand der Forschung:

Ausläufe sind wichtige Quellen parasitärer Infektionen und die Prävalenz diverser Wurmarten ist bei Geflügel und Schweinen aus Auslaufhaltung gegenüber Tieren aus reiner Stallhaltung erhöht (Permin et al., 1999). Da die Desinfektion von Ausläufen nicht möglich ist, muss nach anderen Methoden zur Senkung des Infektionsdrucks gesucht werden. Untersuchungen des FiBL zum Auftreten von Magen-Darm-Würmern bei Legehennen ergaben keinen positiven Effekt von Wechselausläufen auf den Wurmbefall (von Dach 2001), hingegen ist von Schweineparasiten bekannt, dass die Beschaffenheit des Auslaufs die Überlebensrate infektiöser Eier beeinflusst (Larsen & Roepstorff, 1999). Neben dem Auslauf scheint auch die Einstreu eine wichtige Infektionsquelle zu sein. Bei Wiederkäuern gibt es diverse Ansätze zum Einsatz alternativer Behandlungsformen (siehe Projekt VP2). Diese können für Monogastrier nicht unbedingt übernommen werden, da sich die Biologie der Zielorganismen und das Verdauungssystem der Wirtstiere stark unterscheiden. Auch gegen Magen-Darm-Würmer von Nicht-Wiederkäuern gibt es jedoch potentiell wirksame Phytotherapeutika und biologische Kontrollverfahren.

Problemstellung:

Endoparasiten stellen eines der grössten Gesundheitsprobleme der Geflügelhaltung dar. Während die Tiere mittlerweile gegen Kokzidien erfolgreich geimpft werden können, sind wirksame vorbeugende Massnahmen gegen Magen-Darm-Würmer noch kaum erprobt. Die Kontrolle der Würmer beruht deshalb praktisch ausschliesslich auf dem Einsatz eines herkömmlichen Anthelminthikums. Diese Situation widerspricht den Forderungen der Bio-Richtlinien, wonach die Tiergesundheit in erster Linie durch vorbeugende Massnahmen und durch alternative Behandlungen gesichert werden soll. Zudem ist bekannt, dass das einzige für Legehennen zugelassene Anthelminthikum zu Rückständen in den Eiern führt. Die Situation bei den Schweinen ist prinzipiell ähnlich, aber weniger ausgeprägt.

Ziele:

  • Entwicklung verbesserter Präventionsmassnahmen gegen Magen-Darmwürmer von Legehennen
  • Entwicklung alternativer Behandlungsverfahren gegen Magen-Darm-Würmer von Legehennen
  • Prüfung der Umsetzbarkeit vom Huhn auf das Schwein

Methode:

Verfahren zur Auslaufpflege werden in einem 3-jährigen Versuch an jeweils 4 Kleingruppen von Legehennen getestet und die Auswirkungen auf den Parasitenbefall untersucht. Verfahren zur Einstreupflege werden in total 6 Praxisbetrieben getestet und die Auswirkungen auf den Parasitenbefall mit Hilfe von Tracer-Tieren untersucht. Anhand einer Literaturstudie werden alternative Verfahren zur Parasitenkontrolle bei Monogastriern ausgewählt. Ausgewählte Verfahren werden an kleinen Gruppen verwurmter Legehennen geprüft. Erfolgversprechende Verfahren werden in Feldversuchen an Legehennen und Schweinen geprüft.

Aktuelle Projekte:

  • Phytotherapie gegen Endoparasiten von Legehennen
  • Vorbeugende Massnahmen gegen Parasitenbefall bei Legehennen (Hygiene, Auslaufmanagement, Einstreupflege, Auswahl geeigneter Linien)
Site web officiel du projet

http://www.qlif.org/research/sub4/wp1.html

Etat du projet Terminé
Début du projet 01.03.2004
Fin du projet 31.05.2009
Financement

Europäische Union, 6. Forschungsrahmenprogramm

Partenaire de projet
  • Wageningen University and Research,WUR
  • Danish Centre for Experimental Parasitology, DCEP
Direction du projet du FiBL / contact
Rôle

Work package leader

Pour en savoir davantage

 

 

Domaines de recherche
Thème
Date de modification 14.06.2019
Retour à la liste / chercher