Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

BetterGardens: Bodenqualität, Biodiversität und sozialer Wert von Stadtgärten

Résumé

Um die Argumente für den Schutz von städtischen Grünflächen zu stärken braucht man Strategien, die Hinweise geben, wie die Grünflächen idealerweise bewirtschaftet werden sollen, um die Biodiversität, die Bodenqualität und einen positiven Einfluss auf die Bevölkerung sicherzustellen.

Das Hauptziel der Studie besteht darin, zur Entwicklung entsprechender Strategien beizutragen. Dies geschieht anhand der Untersuchung der durch Richtlinien oder intrinsische Faktoren beeinflussten Motivation der GärtnerInnen bestimmte Produktionskonzepte zu wählen, also zum Beispiel biologische versus konventionelle Produktion oder produktionsorientierte Bewirtschaftung versus Bewirtschaftung mit minimalem Unterhalt. Die Studie umfasst drei verschiedene Gartentypen: Familiengärten, private Gärten und alternative Gärten (wie z.B. Dachgärten, Gemeinschaftsgärten, usw.). Des Weiteren werden der soziale Wert, die Biodiversität (sowohl Lebewesen im Boden als auch ausserhalb des Bodens) und die Bodenqualität der verschiedenen Gärten erhoben, evaluiert und in Zusammenhang mit den unterschiedlichen Produktionskonzepten analysiert.

Programme (de recherche)
  • Fonds national suisse (FNS) - Programmes nationaux de recherche (PNR)
Direction du projet du FiBL / contact
Collaborateurs du FiBL
  • Bögli Sandra (Département des sciences économiques et sociales)
  • Fliessbach Andreas (Département des sciences du sol)
  • Home Robert (Département des sciences économiques et sociales)
  • Jahrl Ingrid (Département des sciences économiques et sociales)
  • Lewis Olivia (Département des sciences économiques et sociales)
  • Lichtsteiner Stéphanie (Département des sciences économiques et sociales)
  • Mäder Paul (Département des sciences du sol)
  • Moschitz Heidrun (Département des sciences économiques et sociales)
  • Sommer Léa (Département des sciences économiques et sociales)
  • Tresch Simon (Département des sciences du sol)
(les personnes sans lien sont d’anciens collaborateurs du FiBL)
Numéro du projet FiBL 35116
Date de modification 03.06.2019
Retour à la liste / chercher