Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Élargissement des méthodes des bilans écologiques pour représenter l’agriculture biologique

Titre originalImproving Life Cycle Assessment methodology to comprehensively model organic farming
Résumé

Ökobilanzen werden vermehrt von Produzenten, Detailhändlern und Konsumenten genutzt, um die ökologische Nachhaltigkeit von Nahrungsmitteln zu bewerten. Ökobilanzen bilden jedoch heute in der Regel nicht alle relevanten Umweltwirkungen der Landwirtschaft vollumfänglich bzw. nicht spezifisch genug ab. So wird die Wirkung der Landwirtschaft auf die Biodiversität und Bodenqualität nur teilweise oder gar nicht berücksichtigt. Diese methodischen Unzulänglichkeiten werden insgesamt der Bewertung landwirtschaftlicher Produkte mittels Ökobilanzen nicht gerecht und können unter Umständen zu Fehlschlüssen führen, wenn verschiedene Produktionsweisen (z.B. extensive vs. intensive Produktion oder biologischer vs. konventioneller Anbau) miteinander verglichen werden.

 

Ziel des Projektes ist es, die Ökobilanzierung methodisch zur Wirkungsabschätzung spezifischer Umweltaspekte der Landwirtschaft weiterzuentwickeln. Insbesondere sollen Wirkungsabschätzungsmethoden für Biodiversität und Bodenqualität (inkl. Erosion) entwickelt werden.

 

Die Erweiterung der Ökobilanz-Methode für die Beurteilung von landwirtschaftlichen Produkten aus verschiedenen Produktionsweisen erfolgt für die Landwirtschaft allgemein und nicht spezifisch für eine bestimmte Produktionsweise (z.B. Biolandbau). Mit der geplanten Weiterentwicklung sollen die Diskussionen um die Ökobilanzierung von Labelprodukten wie z.B. Bio-Produkten versachlicht und neue Standards für vergleichende Ökobilanzen zwischen Bio-, IP- und konventionellen-Produkten gesetzt werden. Durch die wissenschaftliche Publikation der Projektergebnisse wird eine Referenz erarbeitet, auf deren Basis zukünftig produktbezogene Ökobilanzierungen kommentiert, bewertet und genutzt werden können.

Financement
  • Coop Fonds für Nachhaltigkeit
  • Bundesamt für Umwelt (BAFU)
  • Gerling Stiftung
Programme (de recherche)
  • Office fédéral de l'environnement (OFEV)
  • Partenariat Coop et FiBL
Partenaire de projet
  • Institut für Umweltingenieurwissenschaften
  • ETH Zürich
  • ESU-services GmbH, Zürich
Direction du projet du FiBL / contact
  • Meier Matthias (Département des sciences économiques et sociales)
(les personnes sans lien sont d’anciens collaborateurs du FiBL)
Collaborateurs du FiBL
Domaines de recherche
Numéro du projet FiBL 35056
Date de modification 12.11.2019
Retour à la liste / chercher