Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Kommunale Ernährungssysteme als Schlüssel zu einer umfassend-integrativen Nachhaltigkeits-Governance

Titre originalKommunale Ernährungssysteme als Schlüssel zu einer umfassend-integrativen Nachhaltigkeits-Governance
Résumé

Ernährung spielt in den Nachhaltigkeitsstrategien von Kommunen heute kaum eine Rolle. Die Produktion von und Versorgung mit Lebensmitteln ist heute hochgradig arbeitsteilig (horizontal nach Lebensmitteltypen, vertikal nach Wertschöpfungsstufen) und multiskalar (lokal, regional, global) über Märkte strukturiert, die sich scheinbar einer aktiven Steuerung durch Kommunen entziehen.
Vor diesem Hintergrund ergeben sich folgende Forschungsfragen:

  • Wie können kleinere Städte Ernährungssysteme als verbindendes Querschnittsthema in ihre kommunalen Agenden aufnehmen und dadurch umfassende und tiefgreifende Pro-zesse der kommunalen Nachhaltigkeitstransformation initiieren und verstetigen?
  • Welche Wechselwirkungen ergeben sich durch die bewusste Gestaltung des kommunalen Ernährungssystems mit bereits verfolgten Nachhaltigkeitsstrategien im Bereich Energie und Mobilität?
  • Welche Integrationsleistungen – in der Politik, auf Märkten, bezogen auf soziale Milieus und Wissensnetzwerke – sind notwendig, damit eine umfassende Nachhaltigkeits-Governance über die Gestaltung des Ernährungssystems auf kommunaler Ebene gelingen kann?
Description détaillée du projet

Die Rolle des FiBL in diesem Verbundprojekt ist die Bestandsaufnahme der Strukturen der kommunalen Lebensmittelversorgung und Lebensmittelflüsse sowie die Abschätzung der damit verbundenen Umweltwirkungen. Dies bildet einen wichtigen Ausgangspunkt für die im weiteren Projektverlauf zu erarbeitenden kommunalen

Strategien zur nachhaltigeren Gestaltung des städtischen Ernährungssystems.
Dazu wird zunächst mittels Analysen statistischer Daten das landwirtschaftliche Produktionspotential in den gemeinsam mit den Kommunen bestimmten Regionen ermittelt. Im Abgleich mit dem Lebensmittelkonsum in den Kommunen lässt sich so die potentielle regionale Lebensmittelversorgung bestimmen.

Als weiteren Schritt werden die an Produktion, Verarbeitung, Transport und Distribution von Lebensmitteln beteiligten Unternehmen identifiziert. Darauf aufbauend werden die kommunalen Lebensmittelflüsse der wichtigsten Produktgruppen analysiert, um Aufschluss über verkaufte Mengen und Qualitäten sowie über die Relevanz unterschiedlicher Vertriebswege (z.B. Detailhandel, Gastrononmie) zu gewinnen.

Auf dieser Basis und in Zusammenarbeit mit den anderen Teilprojekten werden für ausgewählte Produkte und Beispielmenüs Ökobilanzierungen vorgenommen.

Financement
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Sozial-ökologischen Forschung (SÖF), Deutschland
Partenaire de projet
  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • Universität Kassel
  • Zeppelin Universität Friedrichshafen
  • Stadt Leutkirch im Allgäu
  • Stadt Waldkirch
  • NAHhaft – zukunftsfähige Ernährungsstrategien in Städten e.V., Berlin
Conseil consultatif du projet
  • Dr. Basil Bornemann
  • Prof. Dr. Peter H. Feindt
  • Franz-Reinhard Habbel
  • Gudrun Heute-Bluhm
  • Prof. Dr. Clare Hinrichs
  • Roger Kehle
  • Prof. Dr.Dr. Martina Schäfer
  • Wolfgang Teubner
  • Prof. Dr. Harald Welzer
Direction du projet du FiBL / contact
Collaborateurs du FiBL
  • Frick Rebekka (Département des sciences économiques et sociales)
  • Meier Matthias (Département des sciences économiques et sociales)
(les personnes sans lien sont d’anciens collaborateurs du FiBL)
Rôle

Leitung Subteilprojekt „Bestandsaufnahme kommunaler Lebensmittelflüsse und ihrer Umweltwirkungen“

Numéro du projet FiBL 35139
Date de modification 31.05.2019
Retour à la liste / chercher