Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt? Klicken Sie bitte hier um zur Online-Version zu gelangen.

Neues aus Forschung, Bildung und Beratung

 

FiBL-Newsletter März 2017

 

Inhaltsverzeichnis

1. Tierwohl und Welternährung: Entdecken Sie den neuen FiBL-Tätigkeitsbericht!

2. Forschung

2.1 Kakaobauern können mit Agroforstsystemen das Einkommen verbessern
2.2 Biologische Landwirtschaft in Afrika ist produktiv, wirtschaftlich und ressourcenschonend
2.3 Chinesische Heilpflanzen in Bioqualität für den europäischen Markt
2.4 Bio-Power gegen die Zitrusfrüchtekrankheit
2.5 Bio wächst weltweit weiter - 50,9 Millionen Hektar Biofläche, Biomarkt über 80 Milliarden US-Dollar
2.6 Bio in Europa: Biomarkt wächst zweistellig, Biofläche steigt auf fast 13 Millionen Hektar an
2.7 Bericht vom Science Day 2017 auf der BIOFACH

3. Allgemeine Meldungen

3.1 Riesige Resonanz auf Öko-Feldtage
3.2 Seit 20 Jahren Spitzenforschung für den Biolandbau und die artgerechte Tierhaltung
3.3 Aargau unterstützt Ausbau des FiBL
3.4 Blühende Lebensräume für Bestäuber und andere Nützlinge
3.5 Interviewserie mit FiBL-Rinderexpertin in der WOZ
3.6 SFIAR Forschungspreis 2016 verliehen

4.    Publikationen

4.1 Studie "Kursbuch Agrarwende 2050 - ökologisierte Landwirtschaft in Deutschland"
4.2 Neue Bionet-Broschüren online
4.3 Merkblatt "Erfolgreicher Anbau von Körnerleguminosen in Mischkultur mit Getreide"
4.4 Neues Merkblatt: Agrokunststoffe
4.5 Erfolgreiche Weidehaltung: ein Leitfaden für Biomilchviehhaltende in Deutschland
4.6 Betriebsmittelliste 2017 erschienen
4.7 Neue Ausgabe von Bioaktuell erschienen
4.8 Zwei neue FiBL-Filme: Umstellung auf Bio in der Romandie

5.    Veranstaltungen

5.1 Workshop "Gruppen und Arbeitskreise beraten"
5.2 Kennzeichnung Bioprodukte
5.3 Apiculture bio
5.4 Fachberatertagung "Naturschutz im Ökolandbau"
5.5 Kennzeichnung Bioprodukte
5.6 Vegane Biolebensmittel - Trend oder nachhaltige Entwicklung?
5.7 Workshop "Fortbildungsveranstaltungen erfolgreich konzipieren und durchführen"
5.8 Biofisch-Kurs
5.9 Tiergerechte Geflügelhaltung und Tierwohl
5.10 Biobeerenanbau
5.11 6. Bioackerbautag
5.12 Rebenveredelungskurs
5.13 Biosteinobsttagung
5.14 Öko-Feldtage
5.15 Biodiversität im Obstbau, Exkursion in die Romandie
5.16 Abschlusstagung "Landwirtschaft punktet mit Biodiversität"
5.17 Erfahrungsaustausch Biogemüse

 

1. Tierwohl und Welternährung: Entdecken Sie den neuen FiBL-Tätigkeitsbericht!

Eine besondere Stärke des FiBL liegt darin, Wissen in Umlauf zu bringen – in der Schweiz, in anderen europäischen Ländern und besonders auch in Schwellen- und Entwicklungsländern. Dies zeigen die elf Seiten zu Wissenstransfer und internationaler Zusammenarbeit im FiBL-Tätigkeitsbericht 2016. Neben weiteren Themenseiten zu den Aktivitäten im Bereich Tierwohl und Welternährung ist ein Sonderbeitrag der interdisziplinären Forschung des FiBL zu Erbse, Soja, Lupine und Co. gewidmet – war doch 2016 das Internationale Jahr der Hülsenfrüchte, das von der Welternährungsorganisation (FAO) ausgerufen wurde.

> www.fibl.org/de/service/nachrichtenarchiv/meldung/article/tierwohl-welternaehrung-wissenstransfer-der-neue-taetigkeitsbericht-des-fibl-ist-da.html

 

2. Forschung

 

2.1 Kakaobauern können mit Agroforstsystemen das Einkommen verbessern

Eine Langzeitstudie in Bolivien, die verschiedene Kakaoanbausysteme vergleicht, zeigt, dass Agroforstsysteme und biologischer Landbau nicht nur Biodiversität und Ernährungssicherung verbessern, sondern auch profitabler sein können als Monokulturen und konventionelle Landwirtschaft. Die Studie wurde vom FiBL zusammen mit Partnern in Bolivien durchgeführt.

> www.fibl.org/de/medien/medienarchiv/medienmitteilung/article/kakaobauern-koennen-mit-agroforstsystemen-das-einkommen-verbessern.html

 

2.2 Biologische Landwirtschaft in Afrika ist produktiv, wirtschaftlich und ressourcenschonend

Eine Langzeitstudie des FiBL und lokalen Partnern in Kenia zeigt, dass die Maiserträge in biologischen Anbausystemen den konventionellen Erntemengen ähnlich sind. Aufgrund der höheren Preise ist Bio gar rentabler als konventionell.

> www.fibl.org/de/medien/medienarchiv/medienarchiv16/medienmitteilung16/article/biologische-landwirtschaft-in-afrika-ist-produktiv-wirtschaftlich-und-ressourcenschonend.html

 

2.3 Chinesische Heilpflanzen in Bioqualität für den europäischen Markt

Mitte Februar unterzeichnete das FiBL Schweiz ein bilaterales Kooperationsabkommen mit dem chinesischen "Guangxi Botanical Garden of Medicinal Plants (GBGMP)". Eine gemeinsame Plattform zielt darauf ab, den biologischen Anbau von chinesischen Heilpflanzen in China zu fördern, ihre Qualität sicherzustellen und ihren Eintritt in den europäischen Markt zu erleichtern.

> www.fibl.org/de/medien/medienarchiv/medienmitteilung/article/chinesische-heilpflanzen-in-bioqualitaet-fuer-europa.html

 

2.4 Bio-Power gegen die Zitrusfrüchtekrankheit

Für den Anbau von Orangen, Zitronen & Co. stellt die Zitrusfrüchtekrankheit, auch Citrus Greening oder Huanglongbing (kurz HBM) genannt, eine grosse Herausforderung dar. Ein Forschungsprojekt des FiBL entwickelt ökologische Methoden gegen die Krankheit. Der Artikel "Mit Bio-Power gegen die Zitrusfrüchtekrankheit" aus der Coopzeitung stellt das Projekt vor, das durch den Coop Fonds für Nachhaltigkeit unterstützt wird.

> www.fibl.org/de/service/nachrichtenarchiv/meldung/article/bio-power-gegen-die-zitrusfruechtekrankheit-artikel-ueber-fibl-forschungsprojekt-in-der-coopzeitung.html

 

2.5 Bio wächst weltweit weiter - 50,9 Millionen Hektar Biofläche, Biomarkt über 80 Milliarden US-Dollar

Der positive Trend der vergangenen Jahre setzt sich fort. Die Nachfrage nach Bioprodukten nimmt weiterhin zu, immer mehr Produzentinnen und Produzenten wirtschaften biologisch, die Biofläche wächst und inzwischen liegen aus 179 Ländern Zahlen zum Biolandbau vor. Das zeigt die jüngste Ausgabe der Studie "The World of Organic Agriculture". Dieses statistische Jahrbuch zum weltweiten Biolandbau wird von FiBL und IFOAM – Organics International gemeinsam herausgegeben.

> www.fibl.org/de/medien/medienarchiv/medienmitteilung/article/bio-waechst-weltweit-weiter-509-millionen-hektar-bioflaeche-biomarkt-ueber-80-milliarden-us-dollar.html

 

2.6 Bio in Europa: Biomarkt wächst zweistellig, Biofläche steigt auf fast 13 Millionen Hektar an

Der Biomarkt in Europa wächst weiter; er legte 2015 um 13 Prozent auf knapp 30 Milliarden Euro zu. In der Europäischen Union wurden Biolebensmittel im Wert von 27,1 Milliarden Euro umgesetzt. Fast alle grossen Märkte verzeichneten zweistellige Wachstumsraten. Anlässlich der BIOFACH in Nürnberg, der Weltleitmesse für Biolebensmittel, stellten FiBL und die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) die Auswertung der Zahlen des Jahres 2015 vor.

> www.fibl.org/de/medien/medienarchiv/medienmitteilung/article/biomarkt-waechst-zweistellig-bioflaeche-steigt-auf-fast-13-millionen-hektar-an.html

 

2.7 Bericht vom Science Day 2017 auf der BIOFACH

Am 17. Februar hat der 5. Science Day auf der BIOFACH in Nürnberg stattgefunden. Organisiert wurde die Veranstaltung von TIPI, der Technologie-Innovationsplattform von IFOAM - Organics International und der Europäischen Technologieplattform TP Organics.

> www.fibl.org/en/service-en/news-archive/news/article/report-from-science-day-2017-at-biofach.html

 

3. Allgemeine Meldungen

 

3.1 Riesige Resonanz auf Öko-Feldtage

Die ersten deutschlandweiten Öko-Feldtage finden am 21. und 22. Juni 2017 auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen statt, dem Lehr- und Versuchsbetrieb der Universität Kassel. Die Öko-Feldtage sind eine Plattform, auf der sich Besucher ebenso wie Vertreter von Ausstellern, Handel und Politik schnell und umfassend über Neuigkeiten im Ökolandbau informieren und sich vernetzen können. Die Veranstaltung wird von der FiBL Projekte GmBH mitorganisiert.

> www.fibl.org/de/medien/medienarchiv/medienmitteilung/article/riesige-resonanz-auf-oeko-feldtage.html

 

3.2 Seit 20 Jahren Spitzenforschung für den Biolandbau und die artgerechte Tierhaltung

Vor zwanzig Jahren zogen sechzig Wissenschaftlerinnen und Berater des FiBL aus dem Leimental im unteren Baselbiet nach Frick in den Kanton Aargau. Die ehemalige Landwirtschaftsschule wurde seither mehrfach umgebaut und das FiBL und die Kontrollfirma bio.inspecta AG beschäftigen mittlerweile 300 Mitarbeiter. Am Standort Frick werden weitere Expansionspläne umgesetzt.

> www.fibl.org/de/medien/medienarchiv/medienmitteilung/article/seit-zwanzig-jahren-im-aargauischen-frick-spitzenforschung-fuer-biolandbau-und-artgerechte-tierhaltu.html

 

3.3 Aargau unterstützt Ausbau des FiBL

Der Kanton Aargau unterstützt den Ausbau des FiBL in Frick mit elf Millionen Franken. Das Geld soll den Forschungsstandort im internationalen Wettbewerb stärken. Der Regierungsrat bewilligte den Millionenbeitrag zu Lasten des kantonalen Swisslos-Fonds, wie die Aargauer Staatskanzlei mitteilte. Das FiBL plant für 24,5 Millionen einen Forschungscampus.

> www.fibl.org/de/service/nachrichtenarchiv/meldung/article/aargau-unterstuetzt-ausbau-des-fibl.html

 

3.4 Blühende Lebensräume für Bestäuber und andere Nützlinge

Eine Herausforderung für die Landwirtschaft besteht heute darin, effizient zu produzieren und gleichzeitig Ressourcen zu schonen sowie die Artenvielfalt zu erhalten. Dafür setzt sie vermehrt auch auf Massnahmen, welche nicht nur die Artenvielfalt fördern, sondern auch gezielt Ökosystem-Leistungen wie die natürliche Schädlingskontrolle oder die Bestäubung von landwirtschaftlichen Kulturen durch Insekten verbessern sollen. Unter der Koordination des Schweizer Bauernverbands (SBV) erarbeitet die Plattform "Blühende Lebensräume" – bestehend aus Agroscope, FiBL, Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL) und SBV – praxisnahe Lösungen. Mit Erfolg: Neu wurden zwei weitere Blühstreifen-Saatmischungen für Biodiversitätsförderflächen bewilligt.

> www.fibl.org/de/medien/medienarchiv/medienmitteilung/article/bluehende-lebensraeume-fuer-bestaeuber-und-andere-nuetzlinge.html

 

3.5 Interviewserie mit FiBL-Rinderexpertin in der WOZ

Lassen Kühe alles mit sich machen? Diese und andere hintergründige Fragen rund um das Thema Rinderhaltung, zur biodynamischen Landwirtschaft und zur Frage, ob Menschen Tiere töten dürfen beantwortet FiBL-Mitarbeiterin Anet Spengler in der kurzweiligen Interviewserie "Durch den Monat mit Anet Spengler" der Schweizer Wochenzeitung WOZ.

> www.fibl.org/de/service/nachrichtenarchiv/meldung/article/interviewserie-mit-fibl-rinderexpertin-in-der-woz.html

 

3.6 SFIAR Forschungspreis 2016 verliehen

Am 15. Dezember wurde der Forschungspreis 2016 des Schweizerischen Forums für internationale Agrarforschung (SFIAR) verliehen. Der "SFIAR PhD/Post-Doc Award" ging an Gina Garland (ETH Zürich) für ihre Forschungsarbeiten zum Mischanbau von Mais und Straucherbse in Malawi. Der "SFIAR Master Thesis Award" wurde an Fritzi Hartung-Hofmann verliehen, die in ihrer Abschlussarbeit die Folgen der Abwanderung in einem ländlichen Hügelgebiet Nepals analysiert hat. Die Präsidentin von SFIAR ist Beate Huber, Leiterin des Departements für Internationale Zusammenarbeit des FiBL.

> www.fibl.org/de/service/nachrichtenarchiv/meldung/article/sfiar-forschungspreis-2016-verliehen.html

 

4. Publikationen

 

4.1 Studie "Kursbuch Agrarwende 2050 - ökologisierte Landwirtschaft in Deutschland"

Das Ziel der von FiBL Deutschland im Auftrag von Greenpeace Deutschland erstellte Studie "Kursbuch Agrarwende 2050 - ökologisierte Landwirtschaft in Deutschland" ist es, eine Diskussionsgrundlage für die Entwicklung einer zukunftsfähigen und ökologisierten Landwirtschaft in Deutschland zu erarbeiten. Mit dem Ökolandbau liegt bereits eine gut geeignete Bewirtschaftungsform vor. Es erscheint aber unrealistisch, dass der zertifizierte Ökolandbau bis 2050 die konventionelle Landwirtschaft abgelöst hat. Daher liegt der Schwerpunkt dieser Studie auf der schrittweisen qualitativen Verbesserung der konventionellen Landwirtschaft bis 2050.

> www.fibl.org/de/service/nachrichtenarchiv/meldung/article/studie-kursbuch-agrarwende-2050-oekologisierte-landwirtschaft-in-deutschland.html

 

4.2 Neue Bionet-Broschüren online

Die vom FiBL Österreich publizierten Bionet-Ratgeber "Biofrühjahrsanbau 2017" und "Biogemüsefibel 2017" bieten umfassende, praxisrelevante Informationen rund um den biologischen Anbau von acker- bzw. gemüsebaulichen Kulturen.

> www.fibl.org/de/service/nachrichtenarchiv/meldung/article/neue-bionet-broschueren-online-2.html

 

4.3 Merkblatt "Erfolgreicher Anbau von Körnerleguminosen in Mischkultur mit Getreide"

Nach sieben Versuchsjahren auf Praxisbetrieben mit dem Anbau von Körnerleguminosen in Mischkultur mit Getreide und anderen Kulturen haben die Fachleute des FiBL Schweiz ihre Erfahrungen in einem Merkblatt zusammengefasst. Im 20-seitigen Praxisratgeber werden die Eignung der vielversprechendsten Mischungen beschrieben und vertiefte Informationen zu Anbau, Wirtschaftlichkeit und Verwendung der bewährtesten Mischungen in der Schweiz vermittelt.

> www.fibl.org/de/service/nachrichtenarchiv/meldung/article/erfolgreicher-anbau-von-koernerleguminosen-in-mischkultur-mit-getreide.html

 

4.4 Neues Merkblatt: Agrokunststoffe

Das Merkblatt zeigt die Herstellung und Marktentwicklung von "Agrokunststoffen" auf. Dies umfasst alle Kunststoffe, welche auf der Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellt werden. Im zweiten Teil werden die Vor- und Nachteile im Vergleich mit Kunststoffen aus fossilen Rohstoffen diskutiert und beurteilt.

> www.fibl.org/de/service/nachrichtenarchiv/meldung/article/neues-merkblatt-agrokunststoff.html

 

4.5 Erfolgreiche Weidehaltung: ein Leitfaden für Biomilchviehhaltende in Deutschland

Weidehaltung ist kostengünstig und artgerecht. Mit der passenden Strategie lässt sich viel Milch pro Hektar produzieren und teures Kraftfutter sparen. Weidehaltung fördert erwiesenermassen auch die Gesundheit und Fruchtbarkeit der Milchkühe. Erfolgreiche Weidewirtschaft erfordert eine gute Planung, einiges Fachwissen und die Bereitschaft zur Beobachtung der Weidetiere und der Pflanzenbestände. Zur Unterstützung der Biomilchviehhaltenden in Deutschland haben die Bioverbände in Zusammenarbeit mit der Schweizer Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Futterbaues und dem FiBL einen praktischen Leitfaden erarbeitet.

> www.fibl.org/de/service/nachrichtenarchiv/meldung/article/erfolgreiche-weidehaltung-ein-leitfaden-fuer-biomilchviehhaltende-in-deutschland.html

 

4.6 Betriebsmittelliste 2017 erschienen

Die aktuelle Ausgabe der "Betriebsmittelliste für den ökologischen Landbau in Deutschland" ist erschienen. Mit 1.500 Produkten von 330 Firmen bietet die Liste einen umfangreichen Überblick über Produkte, die im ökologischen Landbau eingesetzt werden können.

> www.fibl.org/de/medien/medienarchiv/medienmitteilung/article/betriebsmittelliste-2017-erschienen.html

 

4.7 Neue Ausgabe von Bioaktuell erschienen

Mit der Titelgeschichte "Wer ist flexibel in diesem Land?" befasst sich das neue Bioaktuell mit dem Thema Klimawandel. Eine zentrale Frage im Zusammenhang mit der Landwirtschaft ist dabei, wie Betriebe anpassungsfähiger werden können. Darüber hinaus widmet sich das Heft unter anderem den Themen Gemüse in der Fruchtfolge von Ackerkulturen, Biozierpflanzen und Sensorik von Biohonig. Bioaktuell wird gemeinsam von FiBL Schweiz und Bio Suisse, dem Dachverband der Schweizer Bioproduzenten, herausgegeben.

> www.fibl.org/de/service/nachrichtenarchiv/meldung/article/neue-ausgabe-von-bioaktuell-erschienen-15.html

 

4.8 Zwei neue FiBL-Filme: zur Umstellung auf Bio in der Romandie

Die französischsprachige Schweiz erlebt einen kleinen Bioboom. Über 100 Betriebe haben sich letztes Jahr für die Umstellung angemeldet. Bioaktuell hat zwei dieser Neuumsteller im Kanton Waadt besucht: Christian Hofer in Mont-sur-Rolle und Christian Streit in Aubonne. In zwei Kurzfilmen schildern die beiden, weshalb sie gerade jetzt auf Bio umgestellt haben, wie ihre Berufskollegen darauf reagiert haben, welche produktionstechnischen Herausforderungen sie auf sich zukommen sehen und wie sie die Situation am Markt einschätzen.

> www.fibl.org/de/schweiz/kommunikation-beratung/kommunikation/videos.html

 

5. Veranstaltungen

 

5.1 Workshop "Gruppen und Arbeitskreise beraten"

29.03.2017 - 31.03.2017

Buchenau, Deutschland

> www.soel.de/termine/einzelansicht/news/workshop-gruppen-und-arbeitskreise-beraten/

 

5.2 Kennzeichnung Bioprodukte

30.03.2017

FiBL Frick, Aargau, Schweiz

> www.bioaktuell.ch/aktuell/agenda/termin/kennzeichnung-bioprodukte.html

 

5.3 Apiculture bio

01.04.2017

Yverdon-les-Bains, Waadt, Schweiz

> www.bioactualites.ch/actualites/agenda/calendrier/apiculture-bio.html

 

5.4 Fachberatertagung "Naturschutz im Ökolandbau"

03.04.2017 - 04.04.2017

Fulda, Deutschland

> www.fibl.org/de/service/termine/termin/article/fachberatertagung-naturschutz-im-oekolandbau.html

 

5.5 Kennzeichnung Bioprodukte

04.04.2017

FiBL Frick, Aargau, Schweiz

> www.bioaktuell.ch/aktuell/agenda/termin/kennzeichnung-bioprodukte-1.html

 

5.6 Vegane Biolebensmittel - Trend oder nachhaltige Entwicklung?

24.04.2017

FiBL Frick, Aargau, Schweiz

> www.bioaktuell.ch/aktuell/agenda/termin/vegane-bio-lebensmittel-trend-oder-nachhaltige-entwicklung.html

 

5.7 Workshop "Fortbildungsveranstaltungen erfolgreich konzipieren und durchführen"

15.05.2017 - 16.05.2017

Oberursel, Deutschland

> www.fibl.org/de/service/termine/termin/article/workshop-fortbildungsveranstaltungen-erfolgreich-konzipieren-und-durchfuehren.html

 

5.8 Biofisch-Kurs

16.05.2017

FiBL Frick, Aargau, Schweiz

> www.bioaktuell.ch/aktuell/agenda/termin/biofisch-kurs.html

 

5.9 Tiergerechte Geflügelhaltung und Tierwohl

23.05.2017 - 24.05.2017

Warendorf-Freckenhorst, Deutschland

> www.oekolandbau.de/service/termine/termindetails/tiergerechte-gefluegelhaltung-und-tierwohl-3/

 

5.10 Biobeerenanbau

07.06.2017

Ort folgt

> www.bioaktuell.ch/aktuell/agenda/termin/biobeerenanbau.html

 

5.11 6. Bioackerbautag

08.06.2017

Cournillens, Freiburg, Schweiz

> www.bioaktuell.ch/aktuell/agenda/termin/6-bioackerbautag.html

 

5.12 Rebenveredelungskurs

09.06.2017 und

07.07.2017

FiBL Frick, Aargau, Schweiz

> www.bioaktuell.ch/aktuell/agenda/termin/rebenveredelungskurs.html

 

5.13 Biosteinobsttagung

13.06.2017

Ort folgt

> www.bioaktuell.ch/aktuell/agenda/termin/biosteinobsttagung.html

 

5.14 Öko-Feldtage

21.06.2017 - 22.06.2017

Hessische Staatsdomäne Frankenhausen, Grebenstein, Deutschland

> www.oeko-feldtage.de

 

5.15 Biodiversität im Obstbau, Exkursion in die Romandie

22.06.2017

Morges, Waadt, Schweiz

> www.bioaktuell.ch/aktuell/agenda/termin/biodiversitaet-im-obstbau-exkursion-in-die-romandie.html

 

5.16 Abschlusstagung "Landwirtschaft punktet mit Biodiversität"

30.06.2017

Olten, Solothurn, Schweiz

> www.bioaktuell.ch/aktuell/agenda/termin/abschlusstagung-landwirtschaft-punktet-mit-biodiversitaet.html

 

5.17 Erfahrungsaustausch Biogemüse

05.07.2017

Ort folgt

> www.bioaktuell.ch/aktuell/agenda/termin/erfahrungsaustausch-biogemuese-1.html

 

Veranstaltungshinweise und Termine

Veranstaltungshinweise und Termine finden Sie auch unter www.fibl.org/de/service/termine.html oder im FiBL-Kurskalender: www.fibl.org/fileadmin/documents/de/fibl-kurskalender.pdf

 

FiBL auf Facebook, Twitter & Co

Sie haben zahlreiche Möglichkeiten sich über die Aktivitäten des FiBL auf dem Laufenden zu halten. Neben den Nachrichten auf FiBL.org (auch über RSS abrufbar) und dem FiBL-Newsletter verbreiten wir unsere Informationen auch über Facebook und Twitter.

Hier die entsprechenden Links:

> FiBL-Nachrichten: www.fibl.org

> FiBL-Nachrichten via RSS: www.fibl.org/de/service/rss-de.html

> FiBL-Newsletter: www.fibl.org/de/service/newsletter.html

> FiBL auf Twitter: www.twitter.com/fiblorg

> FiBL auf Facebook: www.facebook.com/FiBLaktuell

> FiBL auf YouTube: www.youtube.com/user/FiBLFilm/videos

> FiBL-Publikationen bei Organic Eprints: www.fibl.org/de/themen/publikationen.html

 



Mit freundlichen Grüssen

Theresa Rebholz und Andreas Basler
(Redaktion FiBL-Newsletter)

---------------------------------------------------------------

Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)
Research Institute of Organic Agriculture
Ackerstrasse 113 / Postfach 219
CH-5070 Frick
Telefon +41 62 865-7272
Fax +41 62 865-7273
E-Mail newsletter@fibl.org
Internet www.fibl.org

Falls Sie sich nicht auf unserer Website www.fibl.org angemeldet haben oder keine aktuellen News mehr per E-Mail erhalten möchten, können Sie hier Ihren Eintrag löschen: www.fibl.org/de/service/newsletter.html