Startseite » Themen » Argumente / Biowissen

Argumente für den Biolandbau und Biowissen

Im folgenden werden mehrere FiBL-Studien und -Veröffentlichungen vorstellt, in welchen die wichtigsten Argumente für den biologischen Landbau zusammengetragen wurden. Sie sind untenstehend abrufbar. 

Ausserdem hat das FiBL in den vergangenen Jahren aus jeweils aktuellem Anlass eine Reihe von Stellungnahmen und Repliken verfasst. Diese sind ebenfalls hier abrufbar.

Informationen zu verschiedenen Themen des bioloigschen Landbaus finden Sie auf den weiteren Themenseiten auf fibl.org (siehe Navigation links) sowie bei Organic Eprints.

Nach oben

"Foliensammlung Biolandbau" für Unterricht und Beratung in der Schweiz (2016)

Für Unterrichts- und Beratungszwecke wurde die 500 Folien starke "Foliensammlung Biolandbau" konzipiert, die in zehn Kapiteln Themen rund um die biologische Landwirtschaft erläutert. Bei der Aufbereitung der Inhalte orientierten sich die Autoren am Niveau Grundbildung EFZ (eidgenössisches Fähigkeitszeugnis). Dank wertvollen Erläuterungen wird durchaus auch ein erweitertes Publikum angesprochen.

Spannende Grafiken können leicht in die eigenen Unterrichtsunterlagen eingebaut werden. Nebst anschaulichen Grafiken, Diagrammen und Bildern wurden bewusst textlastige Folien geschaffen, um für die Kursvorbereitung oder die Aushändigung an Lehrlinge, Schülerinnen, Studenten und Kursteilnehmerinnen den theoretischen Hintergrund korrekt mitzuliefern. 

Download/Bestellung im FiBL-Shop

Kontakt

Kathrin Huber

100 Argumente für den Biolandbau (2015)

Viele Argumente sprechen für den Biolandbau. Zu Recht wird die biologische Landwirtschaft als schonende Landbaumethode bei den Konsumentinnen und Konsumenten immer beliebter und gesellschaftlich immer besser anerkannt.

Das FiBL hat 100 gute Gründe für den Biolandbau ausgewählt und in 16 Kapiteln zusammengestellt. Die Argumente werden vor allem durch Forschungsergebnisse abgestützt, aber auch durch Schweizer Bioverordnungen und -richtlinien. Viele der zitierten Quellen sind online zugänglich, u.a. in der Datenbank "Organic Eprints". Der entsprechende Link ist jeweils bei der Quelle angegeben. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Publikation ist auch in Kurzform als Flyer erhältlich.

Die beiden Veröffentlichungen können im FiBL-Shop bestellt oder dort kostenlos heruntergeladen werden.

Download/Bestellung im FiBL-Shop

Kontakt

Nach oben

Biowissen: Fakten und Hintergründe zur Bioproduktion (2014)

Cover

Über das "Biowissen"

Bio Suisse und das FiBL erhalten immer wieder Anfragen von Personen in Aus- und Weiterbildung, die für Vorträge, Matur- und Diplomarbeiten Informationsmaterial zum Biolandbau suchen. Ein überschaubares Kompendium soll Schülern und Studentinnen sowie interessierten Konsumentinnen und Konsumenten den Zugang zu Wissen rund um Bio erleichtern.

Das Dossier "Biowissen – Fakten und Hintergründe zur biologischen Landwirtschaft und Verarbeitung", erstmals 2011 erschienen und 2014 aktualisiert, führt auf rund 50 Seiten in den Stand des Wissens ein und bringt auch wichtige Herausforderungen auf den Punkt. Ausgewählte Internetlinks ermöglichen eine zielgerichtete Vertiefung der Themen.

Es kann kostenlos im FiBL-Shop heruntergeladen oder dort in gedruckter Form für bestellt werden.

Inhalt

  1. Allgemeines zum Biolandbau: Weshalb Biolandbau?, Grundprinzipien, Entwicklung und Geschichte, Richtlinien und Gesetz, Kontrolle und Zertifizierung.
  2. Pflanzenbau: Besonderheiten im Überblick, Düngung, Regulierung von Krankheiten, Schädlingen und Unkräuter, Pflanzenzüchtung.
  3. Tierhaltung: Besonderheiten im Überblick, Zucht, Haltung, Fütterung, Tiergesundheit.
  4. Mehrwert für die Gesellschaft: Umwelt, Lebensmittelqualität, Verarbeitung von Biolebensmitteln, Soziale Bedingungen und Faire Handelsbeziehungen.
  5. Biomarkt: Marktanteile von Biolebensmitteln in der Schweiz, Biolabel in der Schweiz, Preise für Bioprodukte, Bedeutung der Bioproduktion in Europa und der Welt, Import von Bioprodukten.
  6. Organisationen des Biolandbaus in der Schweiz: Verbände, Ausbildung, Forschung, Beratung.
  7. Herausforderungen in der Bioproduktion: Biolandbau und Gentechnologie, Biolandbau und Klimawandel, Biolandbau und Welternährung.
  8. Weiterführende Dokumentation.

Download/Bestellung im FiBL-Shop

Biowissen – Fakten und Hintergründe zur biologischen Landwirtschaft und Verarbeitung. FiBL und Bio Suisse 2014

Kontakt

Thomas Alföldi, FiBL

Nach oben

Gute Gründe für den Biolandbau (2011)

Titel "Gute Gründe für den Biolandbau"

Die inländische Bioproduktion in der Schweiz kann mit den Bedarf bei weitem nicht decken, es muss immer mehr importiert werden. Damit ein Gleichgewicht hergestellt werden kann, müssen somit vermehrt Schweizer Landwirte zum Umstellen auf Biolandbau bewegt werden. Das Merkblatt zeigt eine Auswahl guter Gründe, weshalb die Umstellung für viele Betriebe der richtige Entscheid sein könnte.

Die Publikationen kann im FiBL-Shop bestellt oder dort kostenlos heruntergeladen werden.

 

Download/Bestellung im FiBL-Shop

Kontakt

Nach oben

Gesellschaftliche Leistungen der biologischen Landwirtschaft (2009)

In diesem Bericht werden die wissenschaftlichen Ergebnisse von Studien zu den gesellschaftlichen Leistungen des Biolandbaus zusammengefasst. Als Referenzen werden dabei sowohl die konventionelle wie auch die integrierte Landwirtschaft herangezogen.

Bezüglich der positiven Externalitäten weist der Biolandbau klare Mehrleistungen in der Biodiversität auf. Dies sowohl auf der Ebene der Genetik, der Arten und besonders auch der Habitate. Deutlich sind die Mehrleistungen des Biolandbaus auch im Bereich des Humusaufbaus, was eine höhere CO2-Sequestrierung zur Folge hat.

Die Studien zeigen auf, dass der Biolandbau sich besonders durch Systemwirkungen auszeichnet: erhöhte Biodiversität, verbesserter Schutz des Bodens, wirksame Vermeidung von Umweltbelastungen, effiziente Nutzung von natürlichen Ressourcen, geringer Verbrauch nicht erneuerbarer Energie und verbessertes Tierwohl. Dies sind die Effekte von komplexen Response-Massnahmen der Betriebsleiter auf einfach zu kontrollierende Einschränkungen und Verbote. Dadurch entstehen nicht zu unterschätzende Zusatzleistungen und Synergien. 

Link

Nach oben

Nach oben