Startseite » Service » Nachrichtenarchiv » Meldung

Kontakt

Paul Mäder

Paul Mäder
(Dr. phil, Dipl. Ing. Agr. ETH)

Departement für Bodenwissenschaften
Departementsleiter
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 62 865-7232
Fax +41 62 865-7273
paul.maeder(at)fibl.org

Coop Fonds für Nachhaltigkeit

Low Greenhouse Gas Agriculture

Niggli, U.; Fließbach, A.; Hepperly, P. und Scialabba, N. (2009) Low Greenhouse Gas Agriculture: Mitigation and Adaptation Potential of Sustainable Farming Systems . Food and Agriculture Organization of the United Nations, Rome

Organic farming and Climate Change

Niggli, U.; Schmid, H. and Fliessbach, A. (2008) Organic Farming and Climate Change . International Trade Centre (ITC), Geneva.

Mein Newsletter-Account

Newsletter-Anmeldung


 Newsletterabmeldung/ Änderung Ihrer Daten

Klimaneutraler Acker- und Gemüsebau

Welche Auswirkungen haben reduzierte Bodenbearbeitung und Gründüngung auf Bodenfruchtbarkeit, Klima und Ökonomie? Ein FiBL-Flyer stellt bisherige Erkenntnisse und aktuelle Versuche vor.

Cover Flyer "Klimaneutraler Acker- und Gemüsebau"
(02.09.2009) 

Die Landwirtschaft trägt weltweit mit 12 bis 32 Prozent zum Klimawandel bei. Hauptquellen sind dabei der Methanausstoss der Wiederkäuer, die Kohlendioxid-Emissionen bei der Herstellung von Düngern und Pestiziden, die Abholzung von Wäldern für Acker- und Weideflächen sowie die Bodenerosion. Auch der Einsatz des Pflugs verbraucht viel Energie, verstärkt den Abbau von Humus und belastet somit das Klima.

Für die Optimierung der Anbausysteme im Biolandbau hinsichtlich ihrer Wirkung auf das Klima bestehen noch Wissenslücken. Es fehlen bisher zuverlässige Informationen zum Potenzial der Kohlenstoffrückbindung sowie zur Energie- und Nährstoffeffizienz von reduzierten Bodenbearbeitungssystemen und des Einsatzes von Gründüngung. Die im FiBL-Flyer "Klimaneutraler Acker- und Gemüsebau" vorgestellten Versuche sollen dazu wichtige Resultate liefern. Ergänzend geben ökonomische Analysen Aufschluss über die Wirtschaftlichkeit der reduzierten Bodenbearbeitungsmassnahmen auf Betriebsebene. Hochrechnungen für den ganzen landwirtschaftlichen Sektor sollen zudem das Potenzial des klimaneutralen Ackerbaus für die gesamte Schweiz aufzeigen.

Das Projekt wird vom Coop Fonds für Nachhaltigkeit unterstützt.

Weiterführende Informationen:

Download Flyer Klimaneutraler Acker- und Gemüsebau (670 KB)

FiBL-Kontakt: Paul Mäder