Page d'accueil » Projets » Projet

FiBL-Projet

Titre du projet Alternativen zum Pflug im Biolandbau
Titre original Alternativen zum Pflug im Biolandbau
Numéro du projet FiBL 55271
Résumé

Wegen der hohen Ansprüche und des relativ hohen Risikos eines Ertragsausfalls und der befürchteten Zunahme des Unkrautes wagen die meisten Biobauern nicht, auf den Pflug zu verzichten. Von den 15000 ha offener Ackerfläche werden nur ca. 2000 ha ohne den klassischen Pflug mit einer Pflugtiefe von 10 bis 25 cm bewirtschaftet. Direktsaaten machen nur 50 ha aus. Dies sind Untersaaten in Getreide, die als Direktsaat angerechnet werden. Streifenfrässaaten sind für den Bioanbau noch ein grösseres Risiko und existieren daher praktisch nicht. Die Direkt- und Mulchsaaten sollen im Bioackerbau weiter entwickelt werden. Das Ziel ist, stabile Systeme zu entwickeln, die zu keinem Minderertrag führen und in denen das Unkraut und der Durchwuchs nicht zunehmen. Dadurch sinkt die Hemmschwelle, in pfluglose Anbausysteme einzusteigen. Der Anteil Mulchsaat soll sich in den nächsten 4 Jahren im Bioackerbau verdoppeln. Neben Getreide und Mais sollen auch schwierigere Kulturen, wie Raps, Sonnenblumen, Eiweisserbsen, Ackerbohnen, Soja und evtl. Zuckerrüben ohne Pflug angebaut werden.

Etat du projet En cours
Début du projet 01.01.2017
Fin du projet 31.12.2019
Financement
  • Bio Suisse
  • Fondation Sur la Croix
  • Coop Fonds für Nachhaltigkeit
Programme (de recherche)
  • Partenariat Coop et FiBL
Direction du projet du FiBL / contact
Collaborateurs du FiBL
Rôle

Projektkoordination, Durchführung und Auswertung von On-Farm-Versuchen, Dissemination

Pour en savoir davantage
Domaines de recherche
Thème
Date de modification 24.07.2019
Retour à la liste / chercher