Startseite » Themen » Klima » FiBL-Projekte » CO2-Fussabdruck

Thema: Biolandbau und Klimaschutz

Biolandbau und Klimaschutz auf www.fibl.org

Kontakt

Thomas Lindenthal
(Dr. rer. nat. techn.)

Nachhaltigkeitsbewertung
FiBL
Doblhoffgasse 7/10
A-1010 Wien 

Telefon +43 (0)1 9076313-22
Mobil +43 (0)699 10380080
thomas.lindenthal(at)fibl.org

Kontakt

Theresia Markut
(Mag. rer. nat)

Nachhaltigkeitsbewertung
FiBL
Doblhoffgasse 7/10
A-1010 Wien 

Telefon +43 (0)1 9076313-22
theresia.markut(at)fibl.org

Kontakt

Christian Schader
(Dr.)

Departement für Sozioökonomie
Leiter Nachhaltigkeit
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865-0416
Fax +41 (0)62 865-7273
christian.schader(at)fibl.org

CO2-Fussabdruck

Die Ökobilanzierung von Lebensmitteln gewinnt an Bedeutung, weil viele Verbraucher zunehmend auf die Umweltverträglichkeit ihres Konsums achten.

FiBL-Projekte

Carbon Footprint: CO2-Fussabdruck von Bioprodukten

Das Team um Thomas Lindenthal und Theresia Markut untersuchte im Auftrag einer großen österreichisch-deutschen Supermarktkette mehr als 90 Lebensmittel, um die unterschiedliche Klimawirkung biologischer und konventioneller Produktion über die gesamte Wertschöpfungskette zu ermitteln (CO2 eq-Emissionen/kg Produkt in Form eines Life Cycle Assessment LCA). 

Erstmals in Österreich werden die CO2-Einsparungseffekte durch die Bioproduktion auf den Verpackungen der Bioprodukte im Supermarktregal ausgewiesen. Und weltweit zum ersten Mal wurde dies über ein gesamtes Biosortiment eines Supermarktes durchgeführt. Dafür wurden auch bisher wenig beachtete Aspekte wie die Tropenwaldzerstörung durch Soja-Anbau oder die CO2-Speicherung durch Humusaufbau in der biologischen Landwirtschaft detailliert berücksichtigt.

2009 wurde diese Initiative mit dem österreichischen Klimaschutzpreis ausgezeichnet.

Finanzierung

  • HoferKG/Aldi Süd
  • Lebensministerium Wien

Weitere Informationen

Ansprechartner

Nach oben

Ökobilanzierung von Bioweinen entlang der Wertschöpfungskette

Derzeit gibt es kaum verlässliches Datenmaterial für Ökobilanzen im Bereich Weinbau. Deshalb erhebt Delinat in Zusammenarbeit mit dem FiBL in einem Pilotprojekt die wichtigsten Daten, um eine Ökobilanzierung von Bioweinen zu ermöglichen.

Das Ziel des Projektes ist es, eine Ökobilanzierung europäischer Weine hinsichtlich Energieverbrauch und Klimawirkung durchzuführen. Dabei werden folgende Unterziele verfolgt:

  • Identifizierung der klimawirksamen Haupteinflussfaktoren in den Prozessschritten Anbau, Verarbeitung, Transport zum Lager
  • Datenerhebung der Produktions- und Ökoinventare
  • Fallstudienartige, vergleichende Ökobilanzierung von verschiedenen europäischen Bioweinen (bzw. Weingütern)
  • Erweiterung der Ökobilanz, zum Beispiel hinsichtlich weiterer Umweltwirkungen oder einer grösseren Anzahl von Betrieben

Das Projekt dient als Basis für eine vereinfachte Methode zur Berechnung des ökologischen Fussabdrucks der Weinproduktion. Daraus sollen praktikable Massnahmen für die Bewirtschaftung der Delinat-Betriebe entwickelt werden, die den Ausstoss von klimawirksamen Gasen vermindern.

Finanzierung

Ansprechperson