Startseite » Service » Nachrichtenarchiv » Meldung

Kontakt

Urs Niggli
(Prof. Dr. Dr. hc.)

Direktion
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865-7270
Fax +41 (0)62 865-7273
urs.niggli(at)fibl.org

Strategie Pflanzenzüchtung Schweiz: FiBL kommentiert

Die Strategie Pflanzenzüchtung Schweiz 2050 legt die Schwerpunkte der öffentlich finanzierten Sortenzüchtung fest. Im enger werdenden Land, unter steigendem ökonomischem und klimatischem Druck sind die Anforderungen hoch. Deshalb braucht es Koordination.

(15.09.2016) 

Die  neue Strategie  Pflanzenzüchtung Schweiz 2050 wurde vom Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) in Zusammenarbeit mit Fachexperten aus der öffentlichen und  privaten Züchtung, der Forschung, dem Saatguthandel und dem  Bauernverband erarbeitet. Mit der neuen Strategie kommuniziert der Bund die Schwerpunktlegung in der Züchtung neuer Sorten. Auch  wird ein Rahmen geschaffen, für  eine  stärkere Koordination innerhalb der  Züchtungsgemeinschaft in der Schweiz.

Die Ziele für neue Sorten gliedern sich auf in drei Teilbereiche. Erstens, die qualitativen Anforderungen, zweitens, die nachhaltige Wirkung der Pflanzenzüchtung bei den Produzenten sowie vor- und nachgelagerten Bereichen und drittens, die Wirkung der Pflanzenzüchtung auf die Ernährungsgrundlage in der Schweiz und weltweit sowie auf den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen. Die Vision 2050 ist  ambitiös: "Die Schweizer Pflanzenzüchtung ist mit ihren hervorragenden Sorten und  Kompetenzen tragender Pfeiler einer nachhaltigen und innovativen Land- und  Ernährungswirtschaft."

Text: Sascha Weber, die grüne, Nr. 18/2016

Kommentar von Urs Niggli, Direktor des FiBL Schweiz

Die Nutzpflanzenzüchtung für den Biolandbau hat in der Schweiz einen grossen Stellenwert im Gesamtvergleich. Mittels Finanzierung durch Stiftungen und Private kommt man auf 20% aller Züchtungsinvestitionen. Im internationalen Vergleich ist die Schweiz in der Biozüchtung zusammen mit Deutschland sogar weltweit führend. Der Biolandbau stellt hohe Anforderungen an die Pflanzenzüchtung. Beispielsweise sind geschlossenen Produktionskreisläufe mit minimaler externer Nährstoffzufuhr, oder die Bodenfruchtbarkeit zentrale Elemente. Auch ist ein hohes Mass an Selbstregulierungsmechanismen gefordert. Als Beispiel dient der Mais, der schon früh ein starkes Wachstum haben sollte, kombiniert mit einer optimalen Blattarchitektur um Unkräutern erfolgreich entgegenzuwirken. Dies ist ein schwieriges Zuchtziel, welches weltweit noch niemand mit Erfolg erreicht hat. Das FiBL unterstützt die Biozüchter, forscht an wichtigen Bio-Merkmalen wie Nährstoffeffizienz, Symbiosen oder Mischkultureignung und legt den Fokus auf Kulturen mit beschränkter Sortenauswahl.

Weitere Informationen

Kontakt

Urs Niggli

Links