Startseite » Service » Nachrichtenarchiv » Meldung

Kontakt

Martin Koller
(Dipl.-Ing. FH)

Departement für Bodenwissenschaften
Leitung Gruppe Anbautechnik Gemüsebau
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865-7234
Fax +41 (0)62 865-7273
martin.koller(at)fibl.org

Neues Projekt zur Entwicklung resilienter Produktionssysteme für biologisch bewirtschaftete Gewächshäuser in Europa gestartet

Die Anbausysteme in Gewächshäusern sind üblicherweise hochintensiv und ermöglichen die ganzjährige Produktion in praktisch jedem Klima. Das Projekt "Greenresilient", welches am 2. April 2018 startete, will das Potential und die Umsetzbarkeit eines agroökologischen Ansatzes in der Bioproduktion in Gewächshäusern in Mittel- und Nordeuropa sowie im Mittelmeerraum aufzeigen. Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL und die Forschungsanstalt Agroscope mit dem Standort Conthey im Wallis sind zwei der insgesamt zwölf Projektpartner.

Logo von Greenresilient
(08.05.2018) 

Die ganzjährige Produktion von qualitativ hochwertigem und geschmackvollem Gemüse in unbeheizten und energiesparenden Gewächshäusern oder Folientunneln ist eine grosse Herausforderung.

Ziel des dreijährigen Projekts "Greenresilient" ist deshalb die Entwicklung robuster agrarökologischer Verfahren für den geschützten Anbau, welche eine hohe und kontinuierliche Produktion aufweisen, ohne die Umwelt zu belasten. Während in Mittel- und Nordeuropa niedrige Temperaturen und unzureichende Lichtverhältnisse die grösste Herausforderung bei der energiesparenden Produktion darstellen, ist es in Länder mit Mittelmeerklima die reduzierte Verwendung von Pflanzenschutzmitteln (z.B. Kupfer). Der Einsatz agroökologischer Verfahren stellt einen innovativen Ansatz in der üblicherweise intensiven biologischen Gewächshausproduktion dar.

Das Projekt wird zudem die ökologische Nachhaltigkeit der verschiedenen Anbausysteme mithilfe einer Ökobilanz (Life Cycle Assessments, LCA) bewerten, indem der Einfluss zweier unterschiedlicher Strategien auf die Umwelt berechnet wird. Dabei werden alle fünf Versuchsstandorte, auf welchen das Projekt aktiv ist, einbezogen.

Um diese Ziele zu erreichen, ist eine Gruppe von Forschenden mit fachübergreifenden Kompetenzen (Agronomie, Agroökologie, Bodenchemie, Entomologie, Phytopathologie, Unkrautforschung) aus zwölf Forschungseinrichtungen in acht europäischen Länder beteiligt.

Beim Kick-Off-Treffen, welches vom 18.-20. April 2018 in Capua, Italien, stattfand, wurden der Arbeitsplan und die Vernetzung der einzelnen Projektaktivitäten besprochen.

Im Greensresilient-Projekt, welches von Dr. Fabio Tittarelli der italienischen landwirtschaftlichen Forschungsanstalt CREA koordiniert wird, ist das FiBL verantwortlich für Arbeitspaket 5. Dessen Ziel ist die Informations- und Wissensverbreitung über innovative und ökologisch nachhaltigere Landwirtschaftspraktiken mithilfe geeigneter Kommunikations- und Wissenstransfertools. Eine weitere Aufgabe ist die Nachhaltigkeitsbewertung.

Das Projekt wird unterstützt durch das Bundesamt für Landwirtschaft im Rahmen des ERA-Net Projekts CORE Organic Cofund (Horizont 2020).

Weitere Informationen

Kontakt

Links

Weitere Informationen über Greenresilient und CORE Organic


Das transnationale Projekt Greenresilient (CORE Organic Cofund) startete am 2. April 2018. Es zielt darauf ab, das Potential und die Umsetzbarkeit eines agroökologischen Ansatzes für die Bioproduktion in Gewächshäusern aufzuzeigen. Das Projekt läuft bis 1. April 2021. Es hat zwölf Partner aus acht europäischen Ländern.

CORE Organic Cofund ist ein Projekt im Rahmen des ERA-NET-Programms der Europäischen Union. Der Fokus von ERA-NET liegt dabei in der Bündelung und Förderung transnationaler Forschungsprojekte und der Unterstützung einer gezielten und koordinierten Forschungs- und Innovationsarbeit. Im Rahmen von CORE Organic Cofund werden die die wichtigsten Herausforderungen entlang der biologischen Wertschöpfungsketten abdeckt.