Startseite » Service » Nachrichtenarchiv » Meldung

Kontakt

Barbara Früh
(Dipl.-Ing. FH)

Departement für Beratung, Bildung und Kommunikation
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865-7218
Mobil +41 (0)79 8234755
Fax +41 (0)62 865-7273
barbara.frueh(at)fibl.org

Neues Merkblatt: "Zu grosse Würfe und Ferkelverluste vermeiden"

Cover Merkblatt "Zu grosse Würfe und Ferkelverluste vermeiden"
(07.12.2015) 

Die Freude ist gross beim Schweinehalter, wenn die Muttersau viele gesunde Ferkel wirft. Aber es gibt auch Fälle, in denen die Anzahl zu gross ist. Im Durchschnitt werfen die Schweizer Sauen 13 lebend geborene Ferkel. Hat die Mutter 14 funktionierende Zitzen, dann stehen den Ferkeln genug Milchdrüsen zur Verfügung. Wenn der Durchschnitt bei 13 liegt heisst das, dass es Sauen mit weniger aber auch solche mit mehr Ferkeln pro Wurf gibt. Die Anzahl Zitzen reicht nicht mehr aus, wenn 16, 18 oder über 20 Ferkel in einem Wurf geboren werden. Ferkeln mehrere Sauen gleichzeitig, zum Beispiel auf grösseren Betrieben, besteht die Möglichkeit Ferkel zu versetzen. Oft ist das aber nicht möglich und die Chancen für die "überzähligen" Ferkel stehen schlecht. Das Merkblatt zeigt Massnahmen, wie mit dem Problem umgegangen werden kann. An erster Stelle steht die Zucht. Es werden aber auch kurzfristige Massnahmen erläutert, wie Ferkelverluste minimiert werden können. Das Merkblatt umfasst vier Seiten und kann kostenlos heruntergeladen oder für drei Franken (zuzüglich Versandkosten) beim FiBL bezogen werden.

Weitere Informationen

Kontakt

Barbara Früh

Link

shop.fibl.org: Merkblatt "Zu grosse Würfe und Ferkelverluste vermeiden"