Startseite » Service » Nachrichtenarchiv » Meldung

Kontakt

Otto Schmid
(Dipl.-Ing. Agr. ETH)

Departement für Sozioökonomie
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865-7272
Mobil +41 (0)79 359 09 01
Fax +41 (0)62 865-7273
otto.schmid(at)fibl.org

Neue Publikation: Das Bioökonomie-Konzept: Öffentliche Güter und die Perspektive der Bauern

Die Europäische Union sucht nach langfristigen wirtschaftlichen Lösungen, die den ökologischen Gedanken tragen. In einer neu erschienenen Publikation unterstreicht ein europäisches Forscherkollektiv die Wichtigkeit der (Bio-)Landwirtschaft als Grundpfeiler einer funktionierenden bio-basierten Wirtschaftsform.

Biobauer auf Karottenfeld

Biobauern, die als Quelle der Rohmaterialien fungieren, soll gemäss dem neuen Bioökonomie Konzept mehr Gewichtung gegeben werden.

(05.10.2012) 

Aufgund der langen und fortwährenden Wirtschaftskrise möchte die Europäische Union (EU) die Wirtschaft umstrukturieren und stabiler und wettbewerbsfähiger machen. Der Wandel von der Industriewirtschaft hin zu einer post-industriellen, nachhaltigen Wirtschaftsform wird jedoch radikalere Veränderungen brauchen als eine schrittweise Anpassung der bestehenden Infrastruktur. Hierfür is eine Umgestaltung der Versorgungskette mit wirtschaftlichen Anreizen für die Produzenten notwendig.

Die Strategie der EU sieht vor, die derzeit industrielle Wirtschaft, die auf einem linearen Fluss von massengefertigten Waren aus nicht erneuerbaren Ressourcen basiert, zu transformieren. Ziel soll eine Bioresourcen-basierende Wirtschaft sein, die auf erneuerbare, wiederverwertbare und wiederverwertete Rohmaterialien setzt.

Otto Schmid, Sozioökonom am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL, Schweiz) hat im Sommer  in Zusammenarbeit mit Susanne Padel (Organic Research Center, Grossbritannien) und Les Levidow (The Open University, Grossbritannien) eine Publikation zum Thema veröffentlicht.

Danach sind Bauern nicht nur Produzenten von Rohstoffen, sondern auch Manager von öffentlichen Gütern, und das Wirtschaftssystem muss in irgendeiner Form für die öffentlichen Güter, die durch das landwirtschaftliche System erzeugt werden, aufkommen. Umgekehrt wären die Folgen einer sogenannten bio-basierte Wirtschaft, die die öffentlichen Güter und die Perspektive der Landwirte nicht berücksichtigt, gravierend für die Aufrechterhaltung der landwirtschaftlichen Produktion und die Deckung der Nachfrage. Anreize für die Bauern sollen sicherstellen, dass langfristig jene Biomasse und Bioenergie produziert werden kann, die die EU benötigt um ihre Ziele erreichen zu können.

Eine stärker an den öffentlichen Gütern orientierte Bioökonomie muss den agrarökologischen Erkenntnissen, den Biolandbau und Low-External–Input Methoden, der sozialen Innovation, der gemeinsamen Generierung von Wissen (traditionellem und neuen) sowie den lokalen Gegebenheiten und Potentialen ein viel grösseres Gewicht geben. Das bisherige Bioökonomie-Konzept der EU war viel zu stark auf Bedürfnisse der rohstoffverarbeitenden Industrie ausgerichtet; es sollte in Zukunft viel stärker die multifunktionellen Leistungen der Landwirtschaft und die Bauerfamilien als wichtige Akteure berücksichtigen. Mehr als bisher muss eine sogenannte Bioökonomie die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt stellen.

Die Autoren der Publikation stellen konkrete Strategieempfehlungen zur Verfügung und rufen zu weiteren sozioökonomischen Untersuchungen auf, um die EU in Richtung ihrer Nachhaltigkeitsziele zu bewegen.

Weitere Informationen

Kontakt

Otto Schmid

Publikation

The Bio-Economy Concept and Knowledge Base in a Public Goods and Farmer Perspective. Schmid, Otto; Padel, Susanne and Levidow, Les (2012) The Bio-Economy Concept and Knowledge Base in a Public Goods and Farmer Perspective. Bio-based and Applied Economics, 1 (1), pp. 47-63.

Verfügbar unter: http://orgprints.org/20942/