Startseite » Service » Nachrichtenarchiv » Meldung

Neue Ausgabe der Ökologie & Landbau: Ökozüchtung

Die neue Ausgabe der Zeitschrift Ökologie & Landbau widmet sich in ihrem Schwerpunktthema der Ökozüchtung.

Cover Ökologie & Landbau
(16.04.2015) 

Der Biolandbau mit seinen besonderen Bedingungen erfordert angepasste Pflanzensorten und Tierrassen. Bisher verlässt sich die dabei auf die Züchtungsaktivitäten konventioneller Unternehmen. Doch die Monopolbildung in der internationalen Saatgut- und Tierzuchtbranche führt vor Augen, wie wichtig es ist, eigene Züchtungsstrukturen aufzubauen, um sich von Abhängigkeiten zu befreien.

Im pflanzlichen Bereich hat sich in den letzten Jahrzehnten viel getan: Gab es 1996 erst sieben ökologische Gemüsezüchter, waren 2011 bereits circa 25 an der Entwicklung von 100 neuen Sorten für mehr als 40 Gemüsearten beteiligt und heute sind es noch mehr. Die ökologische Tierzucht schreitet nicht so schnell voran, doch eine neue Kooperation lässt auf Fortschritte in der bäuerlichen Ökogeflügelzucht hoffen: Bioland und Demeter sorgen mit der Gründung der "Ökologischen Tierzucht gGmbH" für eine wichtige Weichenstellung, um die zuchtbedingten Probleme in der ökologischen Eierproduktion und bei der Hähnchenmast zu lösen.

Auch der Rat für Nachhaltige Entwicklung schätzt eine ökologische Züchtungsforschung als hochbedeutsam ein und empfiehlt, diese mit öffentlichen Geldern zu fördern und die rechtlichen Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass bislang bestehende Hemmnisse reduziert werden.

In der aktuellen Ausgabe der Ökologie & Landbau wird aufgezeigt, wie sich eine eigenständige Ökopflanzenzüchtung finanzieren ließe, wie es um die Züchtung eines (rentablen) Zweinutzungshuhns steht und welche Argumente für oder gegen eine Zucht auf Hornlosigkeit bei Rindern sprechen.

Weitere Themen dieser Ausgabe

  • Agrogentechnik: Wer zahlt für die Koexistenz?
  • Biogasanlagen: wie sie viehlosen Betrieben helfen
  • Düngenovelle: warum die Debatte zu kurz greift
  • Bio 3.0: welchen Ökolandbau wollen wir?

Zum Kennenlernen der Zeitschrift können Sie beim oekom Verlag ein Probeabo bestellen. Zusätzlich zum Printabo ist es seit Anfang 2014 möglich, die Ökologie & Landbau online zu abonnieren.

Weitere Informationen

Kontakt

Helga Willer

FiBL-Beiträge in der neuen Ausgabe von Ökologie & Landbau

Links