Startseite » Service » Nachrichtenarchiv » Meldung

Kontakt

Christian Andres
(Dr. sc. ETH Zürich)

Departement für Internationale Zusammenarbeit
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865-7216
Fax +41 (0)62 865-7273
christian.andres(at)fibl.org

Kuh als Hauptgewinn für hochwertigen Phosphor-Kompost

Der FiBL-Langzeitsystemvergleich in Indien bezieht lokale Bauern in die Forschungsarbeit ein. Bei einem Wettbewerb unter zehn beteiligten Kleinbauern gab es eine Kuh zu gewinnen.

Gruppenbild bei Übergabe der Kuh

Übergabe der Kuh mit Kälbchen an den Gewinner, Foto: FiBL

(20.03.2014) 

Eine Kuh mit Kälbchen – diesen lukrativen Preis übergab Gurbir S. Bhullar vom FiBL Anfang Februar an einen indischen Kleinbauern. Bhullar, Koordinator des FiBL-Langzeitsystemvergleichs in Indien, würdigte damit die Leistung des Bauern. Zuvor hatte das Projektteam unter zehn am Forschungsprojekt beteiligten Kleinbauern einen Wettbewerb veranstaltet. Bei ihren Versuchen zur Fragestellung, wie durch die Nutzung von Buttermilch die Phosphoranreicherung in Mistkompost verbessert werden kann, sollte der innovativste und erfolgreichste Bauer honoriert werden. Die Bauern produzierten gemäss Instruktionen des Forschungsteams Mistkompost– jeweils dezentral auf ihrem Hof. Untersuchungen des Komposts zum Stickstoff-, Phosphor- und Kaligehalt sowie die Erträge der damit angebauten Sojabohnen und Baumwolle waren schliesslich ausschlaggebend für die Ermittlung des Gewinners. Für das grosse Engagement und die durchgängig guten Ergebnisse bekamen auch alle anderen Bauern einen Preis: Passend zum Projekt eine Buttermilchmaschine mit Vorratsbehälter.

Hintergrund

Seit 2007 führt das FiBL an drei Standorten in den Tropen – Kenia, Bolivien und Indien – einen Langzeitversuch durch und vergleicht dabei verschiedene Anbausysteme. In Indien werden in Zusammenarbeit mit der BioRe Association Baumwolle, Soja und Weizen unter konventionellen, biologischen und bio-dynamischen Anbaubedingungen verglichen, bei Baumwolle ergänzt um eine Variante mit gentechnisch verändertem Saatgut. Ein wichtiger Aspekt des Forschungsprojekts ist die Teilnahme von lokalen Bauern an partizipativen Innovationsplattformen (Participatory Technology Development, PTD). Dabei werden das praktische Wissen der Bauern und ihre konkreten Fragen in die Forschungsarbeit miteinbezogen und sie führen, begleitet durch das Forschungsteam, auf ihren eigenen Betrieben Versuche durch.

Eines von vier Hauptthemen, die im Rahmen dieser partizipativen Innovationsplattformen bearbeitet werden, ist die effiziente Nutzung von Rohphosphat auf stark alkalischen Böden. Für die anfangs erwähnten Versuche säuerten die Bauern jede Woche Rohphosphat mit Buttermilch an und arbeiteten die Mischung nach einer Woche in ihren Mistkompost ein. Da die Versuche ermutigende Ergebnisse ergaben, soll die Methode nun mit Workshops und Infomaterial an weitere Bauern vermittelt werden.

Der Langzeitsystemvergleich wird von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), dem Liechtensteinischen Entwicklungsdienst (LED), dem Coop Fonds für Nachhaltigkeit und der Biovision Stiftung für ökologische Entwicklung finanziert.

Weitere Informationen

Kontakt

Christian Andres

Links

systems-comparison.fibl.org: FiBL-Langzeitsystemvergleich in den Tropen