Startseite » Service » Nachrichtenarchiv » Meldung

Kontakt

Christophe Notz
(Dr. med. vet.)

Departement für Nutztierwissenschaften
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865-7285
Fax +41 (0)62 865-7273
christophe.notz(at)fibl.org

Feed no Food: Nur Heu und Gras für Kühe

Die meisten Kühe bekommen heute zur Leistungssteigerung Kraftfutter aus Getreide. Geht es auch ohne? Erste Resultate aus dem Forschungsprojekt „Feed no Food” sind positiv. In einer aktuellen Reportage der Coopzeitung wird ausführlich berichtet, nachfolgend ein Auszug.

(17.03.2010) 

Ziel des Projekts Feed no Food  ist es, Rinder und Kühe von der Kraftfutter unterstützten Fütterung wegzubringen. „Es darf in meinen Augen nicht sein, dass Menschen hungern müssen, weil sie sich das Mehl fürs Brot nicht mehr leisten können, während wir unsere Kühe mit Getreide füttern”, sagt Christophe Notz vom FiBL, der das Forschungsprojekt leitet. Mehr als ein Drittel der weltweiten Getreideproduktion wird heute zur Tierernährung eingesetzt. Mit dem Forschungsprojekt möchte Notz herausfinden, wie Hochleistungskühe reagieren, wenn man ihnen das protein- und energiereiche Kraftfutter streicht oder stark reduziert. 80 Bauernbetriebe in der Schweiz machen beim Versuch mit.

Die ersten vorsichtigen Resultate stimmen die Forscher zuversichtlich: Die auf Diät gesetzten Kühe neigen nicht zur schlanken Linie, sondern geben ganz einfach weniger Milch. „Das ist genau das, was wir erhofft haben”, freut sich Notz. Die Milch sei sogar besser. „Je mehr Raufutter, also Gras und Heu, die Kühe bekommen, desto besser ist die Milch.” Sie enthält mehr Vitamine und mehr Omega-3-Fettsäuren.

Der Coop Fonds für Nachhaltigkeit unterstützt dieses Forschungsprojekt.

Weiterführende Informationen