Startseite » Service » Nachrichtenarchiv » Meldung

Thema: Biodiversität

Biodiversität auf www.fibl.org

Biodiversität: Biohöfe zum Anfassen in den Kantonen Aargau, Schaffhausen, Thurgau und Zürich

Den Familien die Biodiversität näher bringen und die Artenvielfalt auf Biohöfen weiter fördern: Dies realisieren Bio Suisse und das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) gemeinsam mit Coop. Die Aktion „Tag der offenen Biohöfe“ findet bis Ende September jedes Wochenende in einer anderen Region der Schweiz statt.

(29.06.2010) 

Am kommenden Wochenende öffnen Biohöfe im Kanton Aargau in Frick, im Kanton Schaffhausen in Wilchingen, im Kanton Thurgau in Ermatingen und im Kanton Zürich in Kleinandelfingen ihre Türen für interessierte Besucherinnen und Besucher.

Theater-Parcours für Familien

Die Artenvielfalt ist auf Biohöfen besonders gross. „Biobäuerinnen und Biobauern sind deshalb die besten Botschafter für die Biodiversität“, betont Regina Fuhrer, Präsidentin von Bio Suisse. Eine spielerische Einführung ins Thema kann bis Ende September jedes Wochenende in einer anderen Region erlebt werden.

An der Veranstaltung vom 3. Juli auf dem FiBL-Hof in Frick stellen die Biodiversitäts-Spezialisten vom FiBL dem Publikum auf spielerische Weise Spinnen, Schmetterlinge und Laufkäfer aus der nahen Umgebung vor.  

Studien belegen: Biolandbau fördert Biodiversität

Zahlreiche Studien belegen, dass der Biolandbau am besten ist für Fauna und Flora und damit für die Artenvielfalt. So gibt es im Durchschnitt 30% mehr Arten, wie z.B. Vögel, Insekten, Würmer und Kräuter, und 50% mehr Individuen in biologisch bewirtschafteten Flächen. Biohöfe bieten deutlich mehr Arten einen Lebensraum als herkömmlich bewirtschaftete Betriebe. Als Gründe für die höhere Artenvielfalt durch den Biolandbau nennt Eric Wyss, stellvertretender Direktor des Forschungsinstitutes für biologischen Landbau (FiBL):

  • Verzicht auf chemisch-synthetische Pestizide
  • Verzicht auf chemisch-synthetische Düngemittel und Herbizide
  • Weite und diverse Fruchtfolgen
  • Mehr Kleegras und mehr ökologische Ausgleichsflächen

Förderprojekt für den Biolandbau

Auch wenn die Ökoausgleichsflächen auf Biobetrieben bei 20% liegen und damit rund zwei Drittel höher sind als auf anderen Betrieben: auch der Biolandbau kann sich im Bereich Biodiversität weiter verbessern. Mit einem dreijährigen Förderprojekt, das 2010 beginnt, werden Biobetriebe beraten und bei der Umsetzung von Biodiversitäts-Massnahmen unterstützt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Neuanlage von qualitativ wertvollen Ökoausgleichsflächen wie Hecken, Brachen, artenreichen Wiesen, Hochstamm-Obstgärten mit wertvollen Wiesen und Vernetzungsprojekte. Partner bei diesem Projekt sind das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) und der Schweizer Vogelschutz SVS.

Coop unterstützt Biodiversitäts-Aktivitäten

Beide Projekte werden von Coop massgeblich unterstützt. „Wir arbeiten seit über 15 Jahren mit Bio Suisse und dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) zusammen“, erklärt Christian Waffenschmidt, Leiter nachhaltige Marken bei Coop. „Von Anfang an stand für uns die Förderung des Biolandbaus sowie der Aufbau des Marktes für Bioprodukte in der Schweiz im Vordergrund“. Der Coop Fonds für Nachhaltigkeit investiert jährlich mehrere Millionen Franken in innovative Projekte, die im Zeichen der Biodiversität stehen.

Weitere Informationen

Biohöfemit Tag der offenen Türen in den Kantonen Aargau, Schaffhausen, Thurgau und Zürich

Am 3. Juli – Öffnungszeiten von 10 bis 16 Uhr

Hof des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL)
Bronya Dehlinger und Alfred Schädeli
Ackerstrasse 1
5070 Frick AG
Tel: +41 (0)62 871-6313

Am 3. und 4. Juli – Öffnungszeiten von 10 bis 16 Uhr

Rainer Früh
Rütenen
8451 Kleinandelfingen ZH
Tel: +41 (0)52 3171316

Gutsbetrieb Ulmberg
Stefan Sommer
8272 Ermatingen TG
Tel: +41 (0)79 6140332

Am 4. Juli – Öffnungszeiten von 10 bis 16 Uhr

Familie Tappolet
Unterneuhaus 197
Zur alten Post
8217 Wilchingen SH
Tel: +41 (0)52 6814870

Alle Daten für den „Tag der offenen Biohöfe“ finden Sie auf einen Blick auf der Internetseite: www.bio-suisse.ch/biohof

Ansprechpartner für Fragen und weitere Informationen

  • Sabine Lubow
    Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
    Responsable Relations publiques
    Bio Suisse
    Margarethenstr. 87
    CH-4053 Basel
    Tel.: +41 (0)61 385-9625
    Fax: +41 (0)61 385-9611
    sabine.lubow(at)bio-suisse.ch
    www.bio-suisse.ch
  • Dr. Eric Wyss
    Vizedirektor / Deputy Director
    Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)
    Ackerstrasse
    CH-5070 Frick
    Schweiz / Switzerland
    Tel.: +41 (0)62 865-7240
    Fax: +41 (0)62 865-7273
    eric.wyss(at)fibl.org
    www.fibl.org
  • Sabine Vulic,
    Mediensprecherin
    Coop
    Medieninformation
    Thiersteinerallee 14
    CH-4002 Basel
    Tel.: +41 (0)61 336-7192
    Fax: +41 (0)61 336-7135
    Sabine.Vulic(at)coop.ch
    www.coop.ch

Links