Startseite » Projekte » FiBL-Projekt

FiBL-Projekt

Projekttitel Biologischer Anbau von Pinot Noir Reben Vitis vinifera L im Wallis: Wirkung von Bewässerung sowie verschiedener Düngungs- und Bodenbearbeitungsverfahren auf physiologische Stressreduktion, Wuchs, Ertrag und Qualität
FiBL-Projektnummer 15092
Abstract

Der Versuch dieser Studie befindet sich in Siders (Wallis) auf einer Parzelle der Stiftung „Grand Séminaire de Sion“. Die rund 4 ha grosse Parzelle wird seit 8 Jahren biologisch bewirtschaftet und hatte bisher keine Bewässerungseinrichtung. Die Traubenqualität ist gut, und die Pflanzengesundheit kann ausreichend gewährt werden; jedoch liegen die Erträge im langjährigen Durchschnitt 30 bis 40 Prozent unter dem Niveau wie es für einen ökonomischen Anbau notwendig wäre. Ziel dieser Untersuchung ist es, die Schlüsselfaktoren der Ertragseinbussen zu identifizieren und Empfehlungen für ein ertragssteigerndes Management geben zu können.
Wassermangel in der Hauptvegetationszeit ist im Rebbau südlicher Regionen ein häufiges Problem. Folgen des Wasserstresses sind physiologische Störungen und folglich gehemmtes Wachstum, eingeschränkte Assimilatbildung und wenig Ertrag. Geringe Niederschläge, hohe Temperaturen (hohe Evapotranspirationsraten) und auch eine schlechte Wasserhaltekapazität des Bodens sind Faktoren, die zu Wasserstress führen können.
Der Boden am Versuchsstandort ist sehr kalkreich, steinig und durchlässig. Die angebauten Pinot Noir Reben sind wahrscheinlich sommerlichem Wasserstress ausgesetzt und zeigen gehemmtes Wachstum. Es stellt sich die Frage, ob bestimmte kulturtechnische Massnahmen zur Stressreduktion und Wuchskraftförderung der Reben beitragen. Im Rahmen des Versuches soll der Einfluss von Bewässerung, Düngung und Bodenbearbeitung auf das Wachstum und die Traubenqualität der Reben untersucht werden. Folgende Einflussfaktoren sollen eingesetzt und in ihrer Wirkung verglichen werden:

  • Mit und ohne Bewässerung
  • Düngung: Gülle, Biorga-N Dünger, Biosol-N-Dünger
  • Bodenbearbeitung: betriebsüblich, intensiv gehackt (ganzflächiges Hacken für quasi Unkrautfreiheit) und Rindenabdeckung (zur Evaporationshemmung)

Die physiologischen Reaktionen der Reben sollen im Laufe der Vegetationsperiode mittels verschiedener ausgewählter Parameter während mehrerer Messkampagnen gemessen und analysiert werden (Wasserpotenzial, Chlorophyllindex, Trieblängenzuwachs).

Ziel des Versuches ist, zu eruieren, welche kulturtechnischen Massnahmen nachhaltig zu einer Stressreduktion der Reben beitragen, um schliesslich einen angemessenen Ertrag mit guter Qualität zu erzielen.

Projektstatus abgeschlossen
Projektbeginn 01.04.2012
Projektende 31.12.2014
Finanzierung/ Donor
  • Coop Fonds für Nachhaltigkeit
(Forschungs-)Programm
  • Partnerschaft Coop und FiBL
FiBL-Projektleitung/ Kontakt
Forschungsschwerpunkte
Themen
Änderungsdatum 11.05.2017
Zurück zur Übersicht/ Suche