Startseite » FiBL Österreich » Arbeitsschwerpunkte » Pflanzen- und Gemüsebau

Kontakt

Andreas Kranzler
(Mag. rer. nat.)

Geschäftsführung
FiBL
Doblhoffgasse 7/10
A-1010 Wien 

Telefon +43 (0)1 9076313-21
Mobil +43 (0)676 7898358
andreas.kranzler(at)fibl.org

Kontakt

Andreas Surböck
(Dipl. Ing.)

FiBL
Doblhoffgasse 7/10
A-1010 Wien 

Telefon +43 (0)1 9076313-35
andreas.surboeck(at)fibl.org

Pflanzen- und Gemüsebau

Auf dem Gebiet Pflanzen- und Gemüsebau arbeitet das FiBL Österreich an praxisnahen Themenbereichen:

Wissenstransferprojekt Bionet

Das Bildungsprojekt „Bionet“ wird bereits seit dem Jahr 2005 erfolgreich umgesetzt. In den Bereichen Acker- und Gemüsebau werden Vertreterinnen und Vertreter aus Praxis, Beratung und Forschung miteinander vernetzt, praxisrelevante Fragestellungen bearbeitet, Feldversuche initiiert und begleitet sowie ein umfangreiches Bildungsangebot realisiert.
Weitere Informationen unter www.bio-net.at

Biokompetenzzentrum Schlägl

Gemeinsam mit der Bioschule Schlägl realisierte FiBL Österreich das "Biokompetenzzentrum Schlägl". Das seit dem Jahr 2011 bestehende Zentrum sieht in der Verknüpfung von Wissenschaft und Praxis ein wesentliches Ziel und setzt praxisnahe Forschung in und für die Bioregion Mühlviertel um.
Weitere Informationen unter www.biokompetenzzentrum.at

Weitere ausgewählte Projekte

Das FiBL Österreich ist an verschiedenen Forschungsprojekten als Partner beteiligt und bringt seine Fachexpertise ein:

EIP-Projekt OG BIOBO: Ertragsentwicklung und Humusaufbau über reduzierte Bodenbearbeitung und organische Düngungsmaßnahmen

Im Rahmen des Projekts wurde eine operationelle Gruppe bestehend Biolandwirtinnen, Beratern und Wissenschaftlerinnen etabliert. In der Gruppe werden Erfahrungen zum Thema reduzierte Bodenbearbeitung und organische Düngung im Biolandbau ausgetauscht und diskutiert, Praxisversuche durchgeführt sowie ein Langzeitversuch betreut und ausgewertet.
Weitere Informationen unter www.nas.boku.ac.at

Interdisziplinäre Analyse der Ursachen von pluvialen und fluvialen Überflutungen im Pielachtal - Integrierte Modellierung von Maßnahmen und deren Auswirkungen

In Zusammenarbeit von Forschungsinstitutionen und Ingenieurbüros werden in der Region Pielachtal Ursachen für Überflutungen im Siedlungsraum ermittelt und geeignete Gegenmaßnahmen identifiziert. Das FiBL erarbeitet über eine Literaturstudie, Experteninterviews und Workshops passende Maßnahmen zur Verringerung des Oberflächenabfluss und zum Erosionsschutz auf landwirtschaftlichen Nutzflächen im Untersuchungsgebiet.
Weitere Informationen unter www.forschung.boku.ac.at