Startseite » Medien » Archiv Medienmitteilungen » Archiv 2018 » Medienmitteilung

Kontakt

Christian Andres
(Dr. sc. ETH Zürich)

Departement für Internationale Zusammenarbeit
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865-7216
Fax +41 (0)62 865-7273
christian.andres(at)fibl.org

Kontakt

Franziska Hämmerli
(lic. phil.)

Departement für Beratung, Bildung und Kommunikation
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865-7280
Fax +41 (0)62 865-7273
franziska.haemmerli(at)fibl.org

Mein Newsletter-Account

Newsletter-Anmeldung


Datenschutzhinweis: Mit Absenden der eingegebenen Daten akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung des FiBL. Ihre Eingaben werden nur für den Zweck gespeichert, zu dem sie erhoben wurden und solange vorgehalten, wie sie zur Erfüllung des Services nötig sind. Weitere Hinweise zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

 Newsletterabmeldung/ Änderung Ihrer Daten

Medienmitteilung vom 22.03.2018

Agroforstwirtschaft kann die Zukunft der Schokolade sichern

Wir lieben süsse Schokolade. Die Kakaobäume befinden sich jedoch in bitterer Not: Sie werden von einer Viruskrankheit bedroht. Allein in Westafrika hat die Viruskrankheit "Cocoa Swollen Shoot" bereits über dreihundert Millionen Bäume niedergerafft und damit grosse wirtschaftliche Verluste bei den Bäuerinnen und Bauern verursacht. Wissenschaftler des Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL haben nun herausgefunden, dass Diversifizierungsmassnahmen wie die Agroforstwirtschaft Lösungen bieten können.

Eine typische Bauernfamilie, die Kakao im ländlichen Ghana anbaut. (Alle Fotos: FiBL, Christian Andres)

Dieser ghanaische Kakaobauer trocknet seine Kakaobohnen nach der Fermentierung.

Blattsymptome der Kakao-Viruskrankheit "Swollen Shoot" (CSSVD): Chlorose.

Weitere CSSVD-Symptome: Schwellungen am Stamm (rechts, links) und Absterben der Bäume (Mitte).

Nachhaltiger Kakaoanbau in Ghana. Hier wachsen die Kakaobäume in einem Agroforstsystem.

(Frick, 22.03.2018) Die Viruskrankheit "Cocoa Swollen Shoot" (CSSVD) hat sich in den vergangenen Jahrzehnten in Westafrika stark ausgebreitet und ist eine ernsthafte Bedrohung für die weltweite Kakaoproduktion. Die einzig wirksame Behandlung ist bislang das Entfernen der infizierten Kakaobäume (Theobroma cacao L.), gefolgt von einer Neubepflanzung der Felder mit CSSVD-toleranten Bäumen – vergleichbar mit Feuerbrandbekämpfung in der Schweiz. 

Besonders relevant ist die Krankheit für die Elfenbeinküste und Ghana, die beiden grössten Kakaoproduktionsländer weltweit. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass in Ghana etwa 17 Prozent aller Kakaogebiete betroffen sind und dort in den letzten 70 Jahren über 300 Millionen Kakaobäume der Krankheit zum Opfer gefallen sind. Dies bedeutet ein Verlust von mehreren Milliarden US-Dollar und für viele Bauernfamilien der Verlust ihrer regelmässigen Einkommensquelle.

Agroforstwirtschaft bietet Lösungen 

Bisherige Forschungstätigkeiten haben sich hauptsächlich auf die Resistenzzüchtung und die Kontrolle der virusübertragenden Insekten fokussiert. Damit konnten bislang jedoch keine durchschlagenden Erfolge erzielt werden. Wenig Aufmerksamkeit haben in der Vergangenheit Diversifizierungsmassnahmen wie die Agroforstwirtschaft bekommen. Diese haben jedoch grosses Potenzial, die Schwere der Erkrankung zu mildern. Zu diesem Ergebnis kommt ein Forschungsprojekt des FiBL, der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich und lokalen Partnern. Die Wissenschaftler haben auf kleinbäuerlichen Betrieben in Ghana untersucht, wie sich beschatteter Kakaoanbau – das heisst Kakaoanbau zwischen Schattenbäumen in Agroforstsystemen – auf die Schwere der CSSVD-Erkrankung und den Kakaoertrag auswirkt.

In Agroforstsystemen mit rund 50 Prozent Schatten waren die Schwere der CSSVD-Erkrankung am niedrigsten und die Kakaoerträge am höchsten. Dies weist darauf hin, dass die Agroforstwirtschaft optimale Bewältigungsstrategien bietet, um ein Gleichgewicht zwischen Schwere der CSSVD-Erkrankung und reduzierten Kakaoerträgen zu erreichen.

Um erklären zu können, was den positiven Effekten der Schattenbäume zugrunde liegt, haben die Forscher auch die Lichtverhältnisse und die Bodenfruchtbarkeit unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen legen nahe, dass die positiven Effekte darin begründet sind, dass die beschatteten Bäume weniger Lichtstress ausgesetzt sind als die Bäume in Monokultur.

Die Ergebnisse des Forschungsprojektes wurden im Wissenschaftsjournal "Agriculture, Ecosystems & Environment" veröffentlicht.

Weitere Informationen

Kontakt

Förderer und Gönner

  • Sawiris Foundation for Social Development

Partner

  • Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich, Schweiz
  • Cocoa Research Institute of Ghana (CRIG), Ghana
  • University of Ghana, Ghana

Links

Videos

Bibliographie

Andres, C., Blaser, W.J., Dzahini-Obiatey, H.K., Ameyaw, G.A., Domfeh, O.K., Awiagah, M.A., Gattinger, A., Schneider, M., Offei, S.K., Six, J. (2018): Agroforestry systems can mitigate the severity of cocoa swollen shoot virus disease. Agriculture, Ecosystems and Environment 252:83-92. doi: https://doi.org/10.1016/j.agee.2017.09.031

Download

Medienmitteilung (311.3 KB)
Medienmitteilung (44.4 KB)