Startseite » Medien » Archiv Medienmitteilungen » Archiv 2012 » Medienmitteilung

Kontakt

Boris Liebl
(Dipl.-Ing. Lebensmitteltechnologie)

Bereichsleiter
FiBL
Kasseler Straße 1a
D-60486 Frankfurt

Telefon +49 (0)69 7137699-74
Fax +49 (0)69 7137699-9
boris.liebl(at)fibl.org

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass die archivierten Meldungen nicht aktualisiert werden.

Möglicherweise sind die Inhalte der Meldungen inzwischen nicht mehr gültig.

Linkverknüpfungen können möglicherweise ins Leere oder auch auf inzwischen aktualisierte Inhalte führen.

Danke für Ihr Verständnis!

Mein Newsletter-Account

Newsletter-Anmeldung


Datenschutzhinweis: Mit Absenden der eingegebenen Daten akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung des FiBL. Ihre Eingaben werden nur für den Zweck gespeichert, zu dem sie erhoben wurden und solange vorgehalten, wie sie zur Erfüllung des Services nötig sind. Weitere Hinweise zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

 Newsletterabmeldung/ Änderung Ihrer Daten

Medienmitteilung vom 16.05.2012

Mehr Wissen für Bio - Neue Studie zu Qualität und Verarbeitung

Forschungsvorhaben klärt aktuellen Stand des Wissens rund um die Themen Qualität und Verarbeitung von ökologischen Lebensmitteln und zeigt Wissenslücken auf.

(Frankfurt, 16.05.2012) Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau Deutschland (FiBL) analysierte – gemeinsam mit einem internationalen Expertenteam – den Wissensstand anhand von Interviews mit Branchenkennern und einer detaillierten Literaturrecherche. Im Rahmen des Projektes wurden im Bereich Qualität die Themenkomplexe Ernährung, Sensorik sowie die Rückverfolgbarkeit betrachtet. Im Bereich Verarbeitung stellten die Wissenschaftler zunächst über Interviews mit Fachleuten die Themen fest, die der Branche unter den Nägeln brennen. Dazu zählen Rohwaren/Lagerung und Technologien für die unterschiedlichsten Produktgruppen, etwa Getreide; Milch und Obst/Gemüse. Auch die Verpackung und nachhaltiges Handeln der Unternehmen standen im Fokus.

So identifizierten die Experten aktuelle Fragestellungen und Trends. Sie stellten fest, dass ein erheblicher Bedarf an Forschung und Entwicklung sowie an Wissensvermittlung für die Praxis besteht. Es gibt beispielsweise keine grundsätzlichen Regeln, wie eine schonende, nachhaltige Verarbeitung ökologischer Produkte aussehen sollte. Selbstverständlich dürfen Unternehmen nur ökologische Zutaten verarbeitet und müssen das auch kontrollieren lassen. Manche Technologien wie die Bestrahlung mit ionisierenden Strahlen sind tabu. Darüber hinaus fehlt der Ökobranche aber in weiten Teilen noch eine klare und einheitliche Definition, was nachhaltiges Handeln genau bedeutet. Diese Basis ist aber wichtig, damit sich die nachhaltige und ökologische Lebensmittelwirtschaft weiterentwickeln kann.

Zu allen Themenkomplexen wurden kurze und allgemeinverständliche Reports erstellt, die einen schnellen und fundierten Überblick zum aktuellen Stand des Wissens und zu eventuellen Wissenslücken geben. Der Abschlussreport wurde in deutscher und englischer Sprache veröffentlicht und kann über das FiBL bezogen werden.

Das Projektteam setzte sich aus Wissenschaftlern des FiBL Deutschland und FiBL Schweiz, des Büros für Lebensmittelkunde, des Forschungsrings für Biologisch Dynamische Wirtschaftsweise e.V. sowie des Fachgebiets Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur der Universität Kassel zusammen. Gefördert wurde das Forschungsvorhaben durch das Bundesprogramm ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft.

Der Abschlussreport „Wissensstandsanalyse zu Qualität, Verbraucherschutz und Verarbeitung ökologischer Lebensmittel“ umfasst 150 Seiten und kann zum Preis von 32,00 Euro zuzüglich Versandkosten bezogen werden. Der Abschlussreport steht zudem als kostenloser Download zur Verfügung.

Weitere Informationen

Kontaktperson am FiBL

Boris Liebl

Links

shop.fibl.org: Abschlussreport in deutscher Sprache
shop.fibl.org: Abschlussreport in englischer Sprache

Downloads

Pressemitteilung zum Download (49.7 KB)
Pressemitteilung zum Download