Startseite » Medien » Archiv Medienmitteilungen » Archiv 2008 » Medienmitteilung

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass die archivierten Meldungen nicht aktualisiert werden.

Möglicherweise sind die Inhalte der Meldungen inzwischen nicht mehr gültig.

Linkverknüpfungen können möglicherweise ins Leere oder auch auf inzwischen aktualisierte Inhalte führen.

Danke für Ihr Verständnis!

Medienmitteilung vom 11.07.2008

Backpulver hilft gegen Mehltau bei Gemüse

Seit Anfang Juli steht den biologischen Gemüseproduzenten in der Schweiz zur Pflege ihrer Kulturen gegen die Pilzkrankheit Echter Mehltau ein neues Mittel zur Verfügung: Backpulver. Das FiBL hat an der Entwicklung dieser Methode massgeblich mitgearbeitet. Das gleiche Mittel wirkt auch gegen Pilzkrankheiten in Obstbau.

Echter Mehltau auf RosmarinEchter Mehltau auf NüsslerEchter Mehltau auf Tomaten

Der Echte Mehltau ist eine wichtige Pilzkrankheit im biologischen Gemüsebau, die häufig empfindliche Ernteausfälle verursacht. Seit 1. Juli 2008 ist mit Armicarb ein neues Behandlungsmittel zugelassen, das für die Gesundheit von Mensch und Umwelt unbedenklich und daher auch für den Biolandbau geeignet ist. Damit steht nun erstmals ein Bio-Behandlungsmittel gegen Echten Mehltau bei Kräutern, Zucchetti und bei Nüssler zur Verfügung.

Der Wirkstoff in Armicarb ist Kaliumbicarbonat, das in der Lebensmittelverarbeitung als Treibmittel verwendet wird (E 501), – ähnlich wie das bekanntere und chemisch verwandte Natriumbicarbonat (Backpulver). Dass Bicarbonate gegen Echten Mehltau wirken, ist schon länger bekannt. In Zusammenarbeit mit Stähler Suisse SA hat das FiBL das weiterentwicklte Produkt Armicarb in Gemüse, Obst-, und Weinbau im Labor und im Feld geprüft – in Zusammenarbeit mit Praxisbetrieben. Stähler Suisse SA hat nun Armicarb in der Schweiz als Behandlungsmittel für den professionellen Biolandbau (FiBL-Hilfsstoffliste) registriert. Armicarb ist bewilligt gegen Echten Mehltau in Tomaten, Nüssler, Gurken, Zucchetti sowie Rosmarin und Salbei, mit der Dosierungskonzentration von 0,5 Prozent und einer Wartefrist von drei Tagen. Das Produkt muss unmittelbar nach Befallsbeginn regelmässig in wöchentlichen Abständen eingesetzt werden.
Ab 1. Juli ist Armicarb ebenfalls für den Bioapfelanbau zugelassen, wo es gegen die beiden Pilzkrankheiten Apfelschorf und Regenflecken wirkt.

Weiterführende Informationen

Kontakt

Kontaktpersonen am FiBL: Martin Koller und Lucius Tamm

Bezugsstellen

Armicarb ist erhältlich bei:
Stähler Suisse SA, 4800 Zofingen, Tel. +41 (0)62 7468000,
info(at)staehler.ch, www.staehler.ch
und
Andermatt Biocontrol AG, 6146 Grossdietwil, Tel. +41 (0)62 9175005,
sales(at)biocontrol.ch, www.biocontrol.ch

Medienmitteilung zum Download (38.0 KB)