Startseite » Medien » Archiv Medienmitteilungen » Archiv 2003 » Medienmitteilung

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass die archivierten Meldungen nicht aktualisiert werden.

Möglicherweise sind die Inhalte der Meldungen inzwischen nicht mehr gültig.

Linkverknüpfungen können möglicherweise ins Leere oder auch auf inzwischen aktualisierte Inhalte führen.

Danke für Ihr Verständnis!

Medienmitteilung vom 20.06.2003

Für Innovation in der ökologischen Landwirtschaft: Forschende organisieren sich weltweit.

Internationale Gesellschaft der Forschung im Ökologischen Landbau gegründet.

Am 20. Juni 2003 wurde in Berlin die Internationale Gesellschaft der Forschung im Ökologischen Landbau (ISOFAR) gegründet. Fast 100 Forschende aus Europa, Nordamerika, Afrika, Australien, Lateinamerika und Asien schlossen sich zu der weltweit tätigen Gesellschaft zusammen, um Innovationen im ökologischen Landbau, in der artgerechten Tierhaltung und in der Tiergesundheit entscheidend voranzutreiben. Die Gründung der Gesellschaft wurde durch das Bonner Institut für Organischen Landbau (IOL), eines der ersten universitären Institute der Öko-Landbauforschung und das renommierte Schweizer Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) initiiert.

„Die neue Gesellschaft setzt sich zum Ziel, die landwirtschaftliche Forschung wieder stärker in agrarökologische Zusammenhänge zu integrieren und Lösungen interdisziplinär anzugehen“, so Professor Ulrich Köpke, Leiter des Instituts für Organischen Landbau (IOL) in Bonn.

„Unsere Forschungslabore sind auch die immer zahlreicher werdenden Ökobetriebe“, ergänzte Dr. Urs Niggli vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) aus der Schweiz. Für ihn sei der ständige Dialog zwischen Forschenden und Praktikern im ökologischen Landbau unerlässlich.

Die Gesellschaft möchte Wissenschaft und Forschung in allen Bereichen des ökologischen Landbaus vertiefen und die fächerübergreifende Zusammenarbeit steigern. Geplant sind internationale wissenschaftliche Konferenzen sowie die Herausgabe einer Zeitschrift. Besonderes Augenmerk soll auf die Stärkung der Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen aus Ländern des Südens die Förderung des Forschungsnachwuchses gelegt werden.

Der Start der Gesellschaft wurde vom deutschen Ministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL), der Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), der Eden Stiftung, dem Institut für Organischen Landbau an der Universität Bonn (IOL) und dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) gesponsert.

Nähere Informationen

Prof. Dr. Ulrich Köpke
Institut für Organischen Landbau
Rheinische-Friedrich-Wilhelms-Universität
Katzenburgweg 3
D-53115 Bonn
Tel: +49 228 735616
Fax: +49 228 735617
IOL(at)Uni-Bonn.de
www.iol.uni-bonn.de

Dr. Urs Niggli
Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)
Ackerstrasse
CH-5070 Frick
Tel: +41 (0)62 865-7272
Fax: +41 (0)62 865-7273
www.fibl.org

Informationen im Internet

www.isofar.org

Pressemitteilung zum Herunterladen (25.6 KB)