Spezielle Optimierungen für den Internet Explorer 11 stehen noch an. Bitte nutzen Sie derweil zur besseren Ansicht einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Flurgang im Lupinen-Feldversuch

Informationen: 13:45 Uhr oberer Berghof, Mellikon AG, anschliessend Flurgang im Versuch (ca.15:30 Uhr)

In jüngster Zeit wächst in der Schweiz und in Europa das Bestreben, eiweissreiche Kulturen vermehrt selbst anzubauen und weniger zu importieren, insbesondere auch im biologischen Landbau. Deshalb testet und fördert das FiBL mit verschiedenen Versuchen den Anbau von Soja und den heimischen Körnerleguminosen Erbsen, Ackerbohnen und Süsslupinen. Seit 2014 bearbeitet das FiBL auf dem Betrieb von Daniel Böhler, Mellikon/Rümikon, verschiedene Fragen im Zusammenhang mit dem biologischen Anbau und der Züchtung von Süsslupinen.

Was man sehen kann

  1. Sortenversuch
    • Blaue Lupine: 12 Sorten, davon 4 aus Deutschland, 7 aus Polen und eine aus Chile, in Mischkultur mit Sommerhafer.
    • Weisse Lupine: 10 Sorten, davon 3 aus Frankreich, 1 aus den Niederlanden, 1 aus der Ukraine, 1 aus Tschechien, 1 aus Polen, 2 aus Chile und einen Stamm aus einem chilenischen Resistenzzüchtungsprogramm, in Mischkultur mit Sommerhafer.
  2. Mischkulturversuch
    • Eine deutsche endständige Sorte von Blauer Lupine (Boruta) in Mischkultur mit Sommerhafer in zwei Saatstärken, Sommertriticale, Wintertriticale, Sommergerste, Sommerweizen und Rotschwingel sowie in Reinkultur.
    • Eine französische endständige Sorte von Weisser Lupine (Feodora) in Mischkultur mit Sommerhafer, Winterhafer, Sommertriticale, Wintertriticale, Färberwaid, Rotschwingel sowie in Reinkultur.
  3. Weiteres
    • Weisse Lupinen mit und ohne Saatgut-Inokulation mit Knöllchenbakterien.
    • 4 neue Zuchtstämme von Weisser Lupine aus Chile (Parzellen)
    • Einzelreihen mit vielen neuen Mustern aus drei Genbanken oder von anderen Züchtern, Selektionen aus letztjährigem Anbau, sowie Einzelreihen mit anderen Körnerleguminosen zum Vergleich (Gelbe Lupine, Andenlupine, Erbse, Linse, Soja, Kichererbse, Mungbohne, Cowpea)
    • Nachkommenschaften unserer Kreuzungen

Weitere Informationen

Kontakt und Anmeldung

Christine Arncken, FiBL Schweiz

Links

Programm mit Anfahrt und weiteren Informationen (1.2 MB)