Startseite » Themen » SMART » SMART im Detail

Thema: Sustainability Monitoring and Assessment RouTine (SMART)

Kontakt

Christian Schader

Christian Schader
(Dr.)

Departement für Sozioökonomie
Leiter Nachhaltigkeit
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865-0416
Fax +41 (0)62 865-7273
christian.schader(at)fibl.org

Kontakt SMART Dienstleistungen

Moritz Teriete

Moritz Teriete
Geschäftsführer

sfs Sustainable Food Systems GmbH
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865 7267
Fax +41 (0)62 865-7273
moritz.teriete(at)sustainable-food.com

SMART im Detail – Features und Funktionsweise

Wissenschaftsbasierte Bewertungsmethodik und Indikatorenset

Sowohl die Methodik als auch die Indikatoren wurden über mehrere Jahre von Experten des FiBL entwickelt und werden regelmäßig neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst. Um größtmögliche Akzeptanz, Legitimation und Kompatibilität zu erreichen wurden bei der Erstellung weitere Referenzdokumente berücksichtigt, wie z.B. die Richtlinien zur Nachhaltigkeitsberichterstattung der Global Reporting Initiative GRI-G4, der UN Global Compact, der ISO 26000 „Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung“, der SA8000 Standard zur sozialen Verantwortung, die ILO Arbeits- und Sozialstandards sowie die Indikatoren-Matrix der Gemeinwohlökonomie.

Die Bewertungsmethodik umfasst u.a. eine Gewichtung der Indikatoren entsprechend des Grades der Auswirkungen auf einzelne SAFA Unterthemen. Darüber hinaus wird auch der Einfluss- und Verantwortungsbereich des jeweiligen Betriebs oder Unternehmens sowie die Zeit, der Ort und der Verursacher einzelner Nachhaltigkeitsauswirkungen innerhalb der Wertschöpfungskette berücksichtigt.

Einflussbereich – Betrachtung der gesamten Wertschöpfungskette

Bei einer SMART Analyse werden nicht nur die Prozesse auf dem Betriebs- bzw. Unternehmensgelände, sondern der gesamte Einfluss- und Verantwortungsbereich des jeweiligen landwirtschaftlichen Betriebs oder Unternehmens innerhalb der Wertschöpfungskette berücksichtigt. Dieser ist unter anderem von der jeweiligen Stellung des Betriebs oder Unternehmens innerhalb der Wertschöpfungskette, sowie seiner Grösse und Marktmacht abhängig und wird im Vorfeld der eigentlichen Analyse identifiziert und festgelegt.

Direkter und indirekter Einflussbereich eines hypothetischen mittelständischen Verarbeitungsunternehmens
Schematische Darstellung

Der Einflussbereich kann sowohl innerhalb der Wertschöpfungskette vorgelagerte Stufen - bis hin zu den Primärproduzenten - als auch nachgelagerte Bereiche bis hin zum Konsumenten mit einschließen. In Bezug auf Produkte wird der komplette Lebenszyklus von der Herstellung der Rohwaren bis zur Entsorgung bzw. Wiederverwertung berücksichtigt.

Dabei wird zwischen direktem und indirektem Einflussbereich unterschieden. Im direk-ten Einflussbereich liegen sämtliche Prozesse, die auf dem eigenen Gelände stattfinden sowie alle Prozesse bei Zulieferern oder Abnehmern auf die ein direkter Einfluss z.B. in Form von sehr engen Geschäftsbeziehungen oder sogar gegenseitigen Abhängigkeiten besteht. Der indirekte Einflussbereich umfasst sämtliche Bereiche in denen Tätigkeiten sich nur indirekt auswirken, wie z.B. beim Bezug von landwirtschaftlichen Rohwaren über Zwischenhändler.

Die Berücksichtigung des indirekten Einflussbereichs ist deshalb so wichtig, weil die größten ökologischen und gesellschaftlichen Auswirkungen der Unternehmenstätigkeit oftmals in den Vorstufen der Wertschöpfungskette entstehen. In der oben abgebildeten Darstellung ist beispielhaft der Einflussbereich eines Lebensmittel verarbeitenden Unternehmens (Unternehmen) dargestellt.

Wesentlichkeitsanalyse - Relevanz-Check

Im Vorfeld eines SMART Assessments wird für jedes Unternehmen bzw. jeden landwirtschaftlichen Betrieb geprüft, welche Themen und Unterthemen der SAFA Leitlinien für eine Nachhaltigkeitsbewertung relevant sind. Die Indikatoren werden dementsprechend für jeden landwirtschaftlichen Betrieb bzw. jedes Unternehmen kontextspezifisch und individuell zusammengestellt. Sollten ein oder mehrere Themen für eine Bewertung nicht relevant sein, so werden diese nicht bewertet. Allerdings wird in diesen Fällen transparent erläutert, warum ein Thema als nicht relevant eingeschätzt und von der Bewertung ausgeschlossen wurde. Dies entspricht nicht nur den SAFA-Leitlinien, sondern ist auch konform mit der Vorgehensweise anderer Standards (vgl. z.B. die Materialitätsprüfung der GRI-G4).

Nutzung vorhandener Daten – Compliance Check

In Unternehmen oder landwirtschaftlichen Betrieben sind oftmals schon eine Vielzahl an Daten in schriftlicher Form vorhanden. Diese werden im Rahmen der Datenerhebung über den sogenannten „Compliance Check“ abgefragt und optimal genutzt. So lassen sich z.B. Informationen aus Zertifizierungen, Audits, CO2-Berechnungen oder aus Klima- und Ökobilanzen etc. nahtlos integrieren, und der Zeitaufwand für eine SMART-Analyse kann stark reduziert werden.

Transparente und vergleichbare Bewertung

Nach einer festgelegten Bewertungsmethodik wird anhand der individuell ausgewählten Indikatoren bewertet, inwieweit der landwirtschaftliche Betrieb oder das Unternehmen die in den SAFA-Leitlinien definierten Nachhaltigkeitsziele für jedes der 58 Themen erreicht hat. Diese Zielerreichung wird wie in der unteren Abbildung ersichtlich auf einer fünfstufigen Skala von 0 bzw. rot (ungenügend) bis 4 bzw. dunkelgrün (Ziele vollständig erreicht, maximale Nachhaltigkeit) bewertet. Diese Skala wird ebenfalls für die Darstellung der Bewertung in den Spinnendiagrammen verwendet, in welcher die Zielerreichung prozentual dargestellt wird.

SMART - Nachhaltigkeitsanalyse, Betrieb Peter Müller (Musterbericht, gekürzte Version) (1.5 MB)

Bewertungsschema und Spinnendiagramm
Bewertungsschema und Spinnendiagramm mit Bewertung für jedes der 21 SAFA Themengebiete