Startseite » FiBL Schweiz » Forschung » Nutzpflanzenwissenschaften » Projekte » Naturfreundlicher Biolandbau

Thema: Biodiversität

Biodiversität auf www.fibl.org

Film: Förderung der Biodiversität auf Knospe-Höfen

Kontakt

Lukas Pfiffner
(Dr. phil-nat, Ing.Agr. ETH)

Departement für Nutzpflanzenwissenschaften
Leitung Pflanzenschutz-Entomologie & Agrarökologie
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865-7246
Fax +41 (0)62 865-7273
lukas.pfiffner(at)fibl.org

Kontakt

Véronique Chevillat
(Dipl. Biol.)

Departement für Bildung, Beratung und Kommunikation
FiBL
Ackerstrasse 113
CH-5070 Frick

Telefon +41 (0)62 865-0412
Fax +41 (0)62 865-7273
veronique.chevillat(at)fibl.org

Förderung der Biodiversität auf Knospe-Höfen

Mit dem Projekt "Förderung der Biodiversität auf Knospe-Höfen" will das FiBL in enger Zusammenarbeit mit Bio Suisse und dem SVS Birdlife neue Impulse im praktischen Naturschutz setzen. Der Einsatz moderner Beratungsmethoden soll beitragen, dass sich die Knospe-Höfe noch gezielter und effektiver für den Arten- und Biotopschutz im Kulturland einsetzen. Ein Monitoring dokumentiert zudem die Leistungen auf den beratenen Betrieben.

Wir wollen Knospe-Bauern motivieren, auf ihrem Betrieb die Arten- und Lebensraumvielfalt weiter und gezielt zu fördern, die bestehenden Ökoausgleichsflächen qualitativ zu verbessern, neue Elemente anzulegen und miteinander zu vernetzen.

Ziele

Weitere messbare Fortschritte in der Förderung der Biodiversität auf Biobetrieben sollen erzielt werden:

  • Mit dem Einsatz einer neu entwickelten, gesamtbetrieblichen Beratungsmethode sollen qualitativ wertvolle naturnahe Flächen gefördert werden und dies unter Berücksichtigung von ökonomischen und ökologischen Aspekten.
  • Verbesserung der Wirksamkeit des ökologischen Ausgleichs dank dem Einsatz des Leitartensystems, das hilft Massnahmen gezielt an den Ansprüchen der Ziel- und Leitarten zu orientieren
  • Abschätzung der gesamtbetrieblichen Biodiversitätsleistungen mit Hilfe eines Punktesystems
  • Dokumentation der Biodiversitätsleistungen von Biobetrieben auf Basis verschiedener Indikatoren.

Beratungsangebot für Biobetriebe

Gesamtbetrieblicher Beratungsansatz

Das Projekt bietet den Knospe-Bauern und -Bäuerinnen eine naturschutzfachliche Beratung an. Dies ist eine umfassende gesamtbetriebliche Beratung, in der ökologische und betriebswirtschaftliche Aspekte berücksichtigt werden. Es gilt zu prüfen, wo und wie Naturschutzanliegen vermehrt in der Betriebs- und Produktionsplanung zum Nutzen der Landwirte/innen und der Natur berücksichtigt werden können (Ökosystemleistungen, Förderung besonderer, gefährdeter Arten, Biotopschutz) .

Dank der Unterstützung des Coop-Nachhaltigkeitsfonds kann diese Beratung für eine limitierte Anzahl von Betrieben kostenlos angeboten werden (Film: Beratung auf einem Grünlandbetrieb).

Einsatz von Ziel- und Leitarten

Für jede Leitart wurde eine Steckbriefkarte erarbeitet.  Dort findet man einerseits  Angaben zu Verhalten, Nahrung, Lebensraum und Vorkommen und andererseits eine Liste von artspezifischen Fördermassnahmen. Diese Leitartenkarten eignen sich für den Einsatz in der naturschutzfachlichen Beratung und Ausbildung. Diese Karten sind auf der Website der Vogelwarte abrufbar und dürfen für nicht-kommerzielle Zwecke frei ausgedruckt und kopiert werden. Die 115 Steckbriefkarten sind in einem feldtauglichen Format, attraktiv gestaltet und bebildert. Es ist auch möglich, das ganze Karten-Set in Druckqualität bei der Vogelwarte Sempach/CH zu bestellen.

Unterstützung bei der Umsetzung und Öffentlichkeitsarbeit

Die Betriebe werden nach der Beratung weiter in Umsetzung der Massnahmen begleitet. Die Zusammenarbeit mit lokalen Natur- und Vogelschutzorganisationen bei Pflanzungen und Pflege von Ökoflächen werden dabei gefördert. Mit Hilfe von neu erstellten Hof- und Feldtafeln zeigen die Betriebe ihre Naturschutzleistungen den Besuchern des Hofes und der Öffentlichkeit auf.

Dokumentation der Leistungen auf beratenen Betrieben

Der aktuelle Stand der Biodiversität und nach erfolgter Beratung wird dokumentiert. Dazu werden verschiedene Indikatoren eingesetzt, um den Erfolg der Massnahmen auf Betriebsebene zu testen. Als Indikatoren werden das Biodiversität-Punktesystem, der Umfang ökologisch wertvoller Massnahmen, die Flora - und Faunakartierungen und der Stickstoff-Nährstoffinput beigezogen.

Nach oben

Links

Förderrahmen, Bedingungen, Anmeldung für Landwirte

Ein gemeinsames Projekt mit Bio Suisse

  • Weiterer Projektpartner ist BirdLife Schweiz für die Öffentlichkeitsarbeit im Naturschutz
  • Unterstützt wird das Projekt durch den Coop Fonds für Nachhaltigkeit.