Startseite » Projekte » FiBL-Projekt

FiBL-Projekt

Projekttitel Modellhaftes Demonstrationsnetzwerk zur Ausweitung und Verbesserung des Anbaus und der Verwertung von Leguminosen mit Schwerpunkt Bohnen und Erbsen in Deutschland
Offizielles Akronym DemoNetErBo
Offizielle Projektnummer 2815EPS041
FiBL-Projektnummer 4603
Abstract

Das Netzwerk macht es sich zur Aufgabe, Wertschöpfungsketten für heimisch angebaute Bohnen und Erbsen zu demonstrieren. So wird den Betrieben bundesweit, ob bio oder konventionell, gezeigt, dass und wie Erbsen- bzw. Bohnenanbau funktioniert und dass er, in entsprechende Wertschöpfungsketten integriert, mehrfach lohnenswert ist. Ziel des Vorhabens ist es, exemplarisch anhand von Wertschöpfungsketten mit den Kulturen Bohnen und Erbsen

  • a) deren Anbau, Aufbereitung, Verarbeitung und Verwertung zu demonstrieren,
  • b) Handels- und Vermarktungsstrukturen aufzuzeigen, zu verknüpfen und weiter zu entwickeln,
  • c) Innovationen im Futter- und Lebensmittelbereich zu unterstützen,
  • d) Ökosystemleistungen des Leguminosenanbaus zu kommunizieren,
  • e) die Maßnahmen der EU-Agrarreform bis 2020 den Leguminosenanbau betreffend flankierend zu unterstützen und mittelfristige Perspektiven für Verwertung und Absatz zu etablieren.

Das Demonstrationsnetzwerk wird Akteure in 10 Bundesländern umfassen.

Offizielle Projektwebsite

www.demoneterbo.agrarpraxisforschung.de

Detaillierte Projektbeschreibung

Das Netzwerk macht es sich zur Aufgabe, Wertschöpfungsketten für heimisch angebaute Bohnen und Erbsen zu demonstrieren. So wird den Betrieben bundesweit, ob bio oder konventionell, gezeigt, dass und wie Erbsen- bzw. Bohnenanbau funktioniert und dass er, in entsprechende Wertschöpfungsketten integriert, mehrfach lohnenswert ist. Ziel des Vorhabens ist es, exemplarisch anhand von Wertschöpfungsketten mit den Kulturen Bohnen und Erbsen

  • a) deren Anbau, Aufbereitung, Verarbeitung und Verwertung zu demonstrieren,
  • b) Handels- und Vermarktungsstrukturen aufzuzeigen, zu verknüpfen und weiter zu entwickeln,
  • c) Innovationen im Futter- und Lebensmittelbereich zu unterstützen,
  • d) Ökosystemleistungen des Leguminosenanbaus zu kommunizieren,
  • e) die Maßnahmen der EU-Agrarreform bis 2020 den Leguminosenanbau betreffend flankierend zu unterstützen und mittelfristige Perspektiven für Verwertung und Absatz zu etablieren.

Das Demonstrationsnetzwerk wird Akteure in 10 Bundesländern umfassen.

Thematische Schwerpunkte werden über exemplarische Wertschöpfungsketten mit den Kulturen Bohnen und Erbsen abgebildet. Daraus entwickelt sich ein bundesweites modellhaftes Demonstrationsnetzwerk an Unternehmen von der Züchtung über den Anbau, Handel, Verarbeitung, Vermarktung bis hin zum Endverbraucher. Darüber hinaus ergeben sich Querschnittthemen mit Relevanz für alle Wertschöpfungsketten. Zur Demonstration der Inhalte der Wertschöpfungsketten und Querschnittthemen wird ein bundesweites Netzwerk an Unternehmen aufgebaut. Der Schwerpunkt liegt auf landwirtschaftlichen Betrieben, welche den Anbau, die Aufbereitung und Verwertung besonders anschaulich und praxisnah vermitteln können.

Projektstatus laufend
Projektbeginn 15.01.2016
Projektende 31.12.2018
Finanzierung/ Donor
  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
(Forschungs-)Programm
  • BMEL, Bundesprogramm für ökologischen Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)
Projektpartner
  • Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (Gesamtprojektkoordination)
  • Fachhochschule Südwestfalen
  • Universität Hamburg
  • Bioland Beratung GmbH
  • Öko-BeratungsGesellschaft mbH
  • Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern e.V.
  • Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft
  • Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
  • Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
  • Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft
  • Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt
  • Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg Vorpommern
  • Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen GmbH
  • Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg
  • Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück
FiBL-Projektleitung/ Kontakt
FiBL-Mitarbeitende
Rolle des FiBL

Koordination des Wissenstransfers und des Wissensmanagements:

- Entwicklung Corporate Design

- Pressearbeit

- Koordination von Feldtagen und Praxisdemos sowie Unterstützung bei der Vorbereitung

- Präsentation des Vorhabens auf den DLG-Feldtagen

- Planung, Organsiation und Durchführung von Workshops und Veranstaltungen

- Entwicklung und Betreuung des Internetauftritts

- Nutzung neuer Medien zur Verbreitung des erarbeiteten Wissens

- Erstellung von Infomaterialien (für Landwirte und für den Fach- und Berufschulunterricht)

Forschungsschwerpunkte
Themen
Änderungsdatum 12.07.2016
Zurück zur Übersicht/ Suche