Kontakt

Reinhard Geßl
(Dipl.-Ing.)

Biologische Tierhaltung
FiBL
Doblhoffgasse 7/10
A-1010 Wien 

Telefon +43 1 9076313-35
reinhard.gessl(at)fibl.org

Kontakt

Anja Eichinger
(Dipl.-Ing.)

Biologische Tierhaltung
FiBL
Doblhoffgasse 7/10
A-1010 Wien 

Telefon +43 (0)1 9076313-35
anja.eichinger(at)fibl.org

Tierhaltung

Partizipationsprojekt und Wissenstransfer zur verlängerten Säugezeit auf Bioschweine-Betrieben

Das Absetzen von Ferkeln im Alter von 40 bzw. 42 Tagen ist eine herausfordernde Zeit für die Jungtiere als auch für Bauern und Bäuerinnen. Häufig kommt es beim Absetzen zu Absetzdurchfall, welcher das Wohlergehen der Ferkel beeinträchtigt. Darüber hinaus hat Durchfall Leistungseinbußen sowie in manchen Fällen ein Verenden der Tiere zur Folge. Eine Verlängerung der Säugezeit wurde in einer Studie des deutschen Thünen-Instituts hinsichtlich Wohlergehen und Gesundheit der Ferkel sehr positiv bewertet. Seit Sommer 2016 arbeiten ausgewählte Expertinnen und Praktiker im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft an einer möglichen Umsetzung der verlängerten Säugezeit bei Bioschweinen in Österreich. Die erfolgreiche Zusammenarbeit soll Effekte auf das Wohlergehen der Ferkel, Ferkelgesundheit und Behandlungsinzidenz sowie Auswirkungen auf die Sauen und die ökonomischen Ergebnisse evaluieren und Modellbetriebe für interessierte Schweinebauern und –bäuerinnen etablieren. Daraus hervorgehende Beratungsunterlagen sollen Herausforderungen aufzeigen, sowie Erläuterungen zur Umsetzung der verlängerten Säugezeit zur Verfügung stellen.

Problematik

In der Bioschweinehaltung erfolgt das Absetzen der Ferkel von der Sau frühestens nach der gesetzlichen Mindestsäugzeit von 40 Tagen Säugezeit bzw. meist aufgrund des Wochenrhythmus nach 42 Tagen. Zu diesem Zeitpunkt ist das Verdauungssystem der Ferkel jedoch noch nicht auf feste Nahrung eingestellt, der Nährstoff- und Energiebedarf kann daher durch die feste Nahrung nicht gedeckt werden. Zudem ist ein Ferkel mit 6 Wochen in einer sensiblen physiologischen Phase, ein sogenanntes immunologisches Tal durch Verlust der durch die Sau vermittelten passiven Immunität. Viele Betriebe haben daher beim Absetzen der Ferkel Probleme, die das Wohlergehen, die Tiergesundheit als auch die Leistung der Ferkel stark beeinträchtigen können. Das größte Problem stellt der sogenannte Absetzdurchfall dar. In der Ferkelaufzucht ist Absetzdurchfall einer der Hauptgründe für den Einsatz von Antibiotika, denn der Durchfall beeinträchtigt das Wohlergehen der Ferkel sehr – die Ferkel kümmern (eingefallene Flanken, verstärkter Haarwuchs, hervorstehende Wirbelsäule, lange dünner Rüssel etc.), zeigen das Unwohlsein deutlich durch etwa einen eingezogenen Ringelschwanz oder Apathie. Neben der großen emotionalen Herausforderung für Bauern und Bäuerinnen, die auftritt, wenn Tiere krank werden, sind die entstehenden Leistungseinbußen der Ferkel zudem ökonomisch relevant. Kranke Tiere benötigen mehr Energie für die Aufrechterhaltung der Grund-Lebensfunktionen und zeigen kein frohwüchsiges Wachstum.

Eine Studie des Thünen-Instituts zeigt auf, dass eine Verlängerung der Säugezeit einen Lösungsansatz anbietet, die Probleme rund um das Absetzen der Ferkel zu reduzieren. Die Umsetzung einer verlängerten Säugezeit von der Theorie in die Praxis erscheint auf den ersten Blick einfach, es gibt allerdings mehrere Hemmnisse, weshalb der Großteil der Bäuerinnen und Bauern es nicht oder wenn nur zaghaft umsetzen: Beispielsweise die Gestaltung der Umstellungsphase: Die Verlängerung der Säugedauer muss sorgfältig geplant werden, da die Abferkelbuchten dementsprechend länger belegt sind und nachfolgende Sauen erst später umgestallt werden können. Raumkonzepte müssen betriebsindividuell entwickelt werden. Auch könnte es zu eventuell häufiger auftretender Laktationsrausche kommen (d.h. Sauen werden während der Säugezeit brünstig und könnten gedeckt oder künstlich besamt werden) oder nicht jede Sau (z.B. Linie/Genetik) in Österreich für eine verlängerte Säugezeit geeignet sein. Zusätzlich fehlt eine ökonomische Bewertung der verlängerten Säugezeit als unterstützende Information für die Bäuerinnen und Bauern.

Ziele und Methodik der Zielerreichung

Ziel des Vorhabens ist die Umsetzung des Konzepts der verlängerten Säugezeit auf Bioschweinebetrieben zur Verbesserung des Wohlergehens und Gesundheit der Tiere sowie Reduktion des Betriebsrisikos aufgrund von Behandlungen der Tiere. Von großer Bedeutung für das Vorhaben ist der Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Forschung, Praxis und Beratung, die durch verschiedene Methoden gewährleistet werden soll (z.B. gemeinsames Bearbeiten partizipativ entwickelter Themen auf teilnehmenden Betrieben in Anlehnung an das Konzept „Stable school“, unkomplizierte Kontaktmöglichkeiten zwischen Wissenschaftlerinnen und Praktikern, um bei unerwarteten Ereignissen adäquat reagieren zu können etc.). Die regelmäßigen Arbeitstreffen der heterogen zusammengesetzten Operationellen Gruppe (ARGE Verlängerte Säugezeit) und die aktive Einbeziehung aller relevanten Akteurinnen und Akteure unterstützen einen effizienten Wissenstransfer und ermöglichen die erfolgreiche Bearbeitung praxisrelevanter Herausforderungen unter wissenschaftlicher Begleitung.

Detailliertere Ziele des Vorhabens beinhalten unter anderem:

  • Überprüfung der bedarfsgerechten Fütterung von Muttersauen und Absetzferkeln
  • Evaluierung der ökonomischen Auswirkungen bei Umstellung auf verlängerte Säugezeit
  • Erhöhung bzw. Erhaltung des Tierwohlergehens und der Tiergesundheit
  • Unterstützung der landwirtschaftlichen Betriebe bei der Umstellung auf eine verlängerte Säugezeit und des Risikomanagements (Tierbehandlung mit Antibiotika)
  • Etablierung der verlängerten Säugezeit als sinnvolle Option für Bioschweinebetriebe
  • Erfüllung der KonsumentInnenerwartung von gesunden Tieren am Biobetrieb und geringen Tierbehandlungen

Zur Zielerreichung werden u.a. folgende Methoden angewandt:

  • Betriebsbesuche
  • Erhebung des Ist-Zustandes
  • Erstellung von Betriebsmappen zur Umsetzung der verlängerten Säugezeit
  • Umsetzung der verlängerten Säugzeit auf den Praxisbetrieben, laufende Erhebung relevanter Parameter
  • Regelmäßige Treffen der Operationellen Gruppe
  • Regelmäßige Kommunikation zwischen den Treffen
  • Workshops der Operationellen Gruppe und allen Projektbetrieben
  • Rege Diskussionen bzgl. Auswertung, Ergebnisse und sinnvoller Umsetzung der Projektergebnisse in ansprechende Beratungsunterlage

Erwartete Ergebnisse:

  • Erfolgreiche Zusammenarbeit der heterogen zusammengesetzten Operationellen Gruppe ARGE Verlängerte Säugezeit
  • Evaluierung der Effekte der verlängerten Säugezeit auf das Wohlergehen der Ferkel, Ferkelgesundheit und Behandlungsinzidenz sowie Auswirkungen auf die Sauen und die ökonomischen Ergebnisse.
  • Etablierung von Modellbetrieben mit positiven Erfahrungen mit der verlängerten Säugezeit, die diese langfristig weiterführen wollen und interessierten Bioschweine-Bäuerinnen und -Bauern auch einen Betriebsbesuch ermöglichen
  • Erstellung von Beratungsunterlagen (mit genauen Anleitungen, welche Betriebsvoraussetzungen zur Umsetzung der verlängerten Säugezeit nötig sind, wie das Konzept durchgeführt werden kann sowie Erläuterungen, wie mit auftretenden Herausforderungen während der Projektlaufzeit umgegangen worden ist) und Nutzung weiterer Kommunikationskanäle (Vorträge, Fachmedien, Seminar).
  • Österreichweite Verbreitung der Projektergebnisse

Zusammensetzung und Arbeitsweise der Operationellen Gruppe:

  • 9 landwirtschaftliche Biobetriebe (Oberösterreich, Niederösterreich und Burgenland)
  • Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL (Anja Eichinger, Reinhard Geßl)
  • Bio Austria NÖ und Wien (Sonja Wlcek)
  • LFI NÖ (Helmuth Raser)
  • Universtiät für Bodenkultur Wien (Werner Zollitsch)
  • HBLFA Raumberg-Gumpenstein, Außenstelle Wels (Werner Hagmüller)
  • Universität für Veterinärmedizin (Johannes Baumgartner)

Fachtagung mit Tradition

Neben verschiedenen praxisorientierten Projekten zur biologischen Tierhaltung zählt die gemeinsam vom FREILAND Verband und FiBL Österreich organisierte FREILAND-Tagung zu einem der Highlights im österreichischen Bio-Tierhaltungsjahr. Bereits seit 23 Jahren versammeln sich jährlich etwa 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, um im Rahmen spannender Vorträge und leidenschaftlicher Debatten neue Schwerpunkte in der Bio-Tierhaltung zu setzen. Die Veranstaltung zählt damit zu einer der führenden angewandten Nutztierethologie-Tagungen im deutschsprachigen Raum.